Mi, 13. Dezember 2017

"Krone"-Ombudsfrau

23.02.2016 13:46

Vater nach Reisestorno auf Geduldsprobe gestellt

Wegen der Erkrankung seiner Tochter musste Leser Christian L. die gemeinsame Schweden-Reise im vorigen Juli absagen. Vom Reisebüro wurde ihm versichert, dass er die Kosten für das Hotel zurückbekommen würde. Nur wann das passieren würde, hat man dem Wiener nicht dazu gesagt...

Leider sehr kurzfristig ist der gemeinsame Sommerurlaub von Vater und Tochter im Vorjahr geplatzt. Herr L. ging deshalb ins Reisebüro, um die dort gebuchte Reise zu stornieren. Der Mitarbeiter war verständnisvoll und erklärte, dass die Hotelkosten abzüglich einer Bearbeitungsgebühr ersetzt werden. Doch dann hörte er nichts mehr.

Heuer im Jänner riss Herrn L. schließlich der Geduldsfaden und er bat die Ombudsfrau um Hilfe. Laut Ruefa hätten für die Rücküberweisung wichtige Informationen, wie die Kreditkartennummer, gefehlt. Von jener Karte übrigens, mit der die Reise ursprünglich bezahlt worden war. Aber jetzt werde man natürlich gleich das Geld überweisen.

Wenn Ruefa diese wichtigen Infos schon nicht in den eigenen Unterlagen gefunden hat, hätte man Herrn L. nicht fragen können? Anstatt zu warten, bis sich ein Kunde auf die Füße stellt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden