Do, 23. November 2017

Mehrere Verletzte

23.02.2016 13:58

Zug kracht in Hebebühne: Ein Toter in Niederlanden

Bei einem Zugunglück im niederländischen Dalfsen ist am Dienstag ein Mensch getötet worden. Sieben Passagiere wurden verletzt, zwei von ihnen kamen ins Krankenhaus, wie der Bürgermeister des Unglücksortes Dalfsen, Han Noten, mitteilte. Bei dem Toten handelt es sich um den Zugführer.

Der Regionalzug des Bahnunternehmens Arriva, eine britische Tochter der Deutschen Bahn, war gegen 9 Uhr an einem Bahnübergang auf eine fahrbare Hebebühne geprallt. Der Zug entgleiste, mehrere Waggons stürzten auf die Gleise und in ein Maisfeld. Der vorderste Teil des Zuges wurde völlig zertrümmert.

Lenker der Hebebühne vorläufig festgenommen
Augenzeugen berichteten, dass der Fahrer der Hebebühne am Bahnübergang zunächst einen Zug abgewartet hatte. "Doch dann kam aus der anderen Richtung noch ein Zug und hat ihn voll erwischt", sagte eine Mitarbeiterin eines Campingplatzes direkt an der Unglücksstelle dem niederländischen Radio.

Der Mann wurde vorläufig festgenommen. Nach Angaben des Bürgermeisters wollte er an dem mit Schranken gesicherten Bahnübergang den Gleiskörper überqueren. "Es war vermutlich ein Einschätzungsfehler", sagte Noten. Als der Zug ankam, konnte der Mann noch aus dem Fahrzeug springen.

Zum Unfallszeitpunkt war Zug fast leer
Den Rettungsdiensten bot sich an der Unglücksstelle ein Bild der Verwüstung. Dennoch sprach der Bürgermeister von "außergewöhnlich glücklichen Umständen": "Der Zug war fast leer." Zur Zeit des Unglücks befanden sich nur etwa 15 Menschen an Bord. Die Aufräumarbeiten werden wohl Tage dauern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden