Mi, 13. Dezember 2017

Branche im Wandel

23.02.2016 08:22

Internet der Dinge krempelt Mobilfunkanbieter um

Die Mobilfunkindustrie bereitet sich auf einen tiefgreifenden Wandel des Marktes vor: Mit dem Internet der Dinge werde es in wenigen Jahren zehn Mal mehr vernetzte Maschinen als Menschen auf der Welt geben, gab Ralph de la Vega vom amerikanischen Telekom-Riesen AT&T auf dem Mobile World Congess in Barcelona zu bedenken. Es gebe nur zwei Alternativen: "Entweder man krempelt sein Geschäft um, oder man wird damit umgekrempelt".

Zugleich öffne sich der Branche die Aussicht ein neues Geschäft: "Die ganze vernetzten Geräte müssen miteinander verbunden werden, und - hey! - das ist genau das, was wir machen", sagte De La Vega. "Der digitale Umbruch erreicht 2016 jeden industriellen Bereich", zeigte sich auch Hans Vestberg, Chef des Netzwerk-Ausrüsters Ericsson, überzeugt und verwies dabei auf die sinkende Bedeutung der Sprachtelefonie. Die Industrie habe 100 Jahre daran gearbeitet, Menschen miteinander per Telefon sprechen zu lassen - "und jetzt ist Sprachtelefonie nur noch so etwas wie Lärm in der Leitung".

Mobilfunkanbieter fordern gleiche Rahmenbedingungen
Chefs führender Mobilfunkanbieter bekräftigten daher ihre Forderung nach besseren Bedingungen für ihr Geschäft und weitere Investitionen in die Netze. "Wir müssen für diese riesige Wette auf den Wandel der Gesellschaft, die wir eingehen, belohnt werden", sagte Vodafone-Chef Vittorio Colao. Auch der Chef des spanischen Telekom-Riesen Telefonica, Cesar Alierta, sagte, die Regulierung müsse verändert werden, damit für Netzbetreiber und Internetfirmen die gleichen Rahmenbedingungen gelten.

Kein Stück vom Kuchen
Die Provider kritisieren schon seit Jahren, dass sie Milliarden in den Netzausbau investieren - aber dann keinen Anteil an den Erlösen von Online-Firmen wie Facebook oder Google bekommen, die diese Infrastruktur auslasten. Dienste wie WhatsApp zum Beispiel haben für viele Verbraucher die SMS der Mobilfunker abgelöst. Deren Umsätze sind auch durch den Rückzug der klassischen Sprachtelefonie unter Druck. Die Internetkonzerne entgegnen indes, dass ihre Dienste die Datentarife der Netzbetreiber überhaupt erst für die Kunden attraktiv machen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden