Di, 21. November 2017

Nach Terroranschlag

23.02.2016 07:16

Eagles of Death Metal rocken Wiener Gasometer

Nur drei Monate nach der Pariser Terrornacht und dem blutigen Angriff auf die Konzerthalle Bataclan tourt die US-Band Eagles of Death Metal wieder. Nach dem emotionalen Konzert in Paris in der Vorwoche, dem auch Überlebende des Anschlags beiwohnten, standen die Mannen um Frontman Jesse Hughes am Montagabend im Wiener Gasometer auf der Bühne und brachten musikalisch zum Ausdruck: Das Leben geht weiter!

Allzu viele politische Botschaften wurden vermieden - auch von der österreichischen Vorband White Miles. Schließlich sei man da, um "Musik zu hören", wie Sängerin Martina Rekic zu Beginn des Konzerts sagte.

Die Vorgruppe White Miles:

Somit stand das Konzert, das eigentlich bereits am 30. November in der Arena hätte stattfinden sollen und damals wegen der Anschläge in Paris abgesagt wurde, im Zeichen des Lebenswillens.

Mit Falcos Hit "Rock Me Amadeus" startete die kalifornische Band in der ausverkauften Halle - aufgrund des Andrangs hatte der Gig von der Arena ins Gasometer verlegt werden müssen. Über eineinhalb Stunden lang zeigten die Rocker, dass sie trotz der schrecklichen Ereignisse im Bataclan nicht resigniert haben. Wie gewohnt ging es laut, schnell und trotzig zu.

Hätte es nicht eine größere Polizeipräsenz während des Konzerts gegeben, hätte man glauben können, die Terrornacht von Paris wäre nie passiert. Allerdings besuchten viele Fans das Konzert auch aus Solidarität.

Das Bataclan in Paris soll bis Ende des Jahres renoviert und dann wiedereröffnet werden. Hughes will mit den Eagles der erste sein, der dort auf der Bühne steht, denn: "Ich liebe diesen Klub."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden