Di, 17. Oktober 2017

Prekäre Lage

22.02.2016 14:01

Tausende Flüchtlinge stürmen nach Mazedonien

An der griechisch-mazedonischen Grenze spitzt sich die Lage seit einigen Tagen wieder zu. Am Montag stürmten Tausende Flüchtlinge auf eine Autobahn, um so nach Mazedonien zu gelangen. Das Land hat am Sonntag seine Grenzen für Migranten aus Afghanistan gesperrt und lässt nur noch Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak durch. Mehr als 5000 Menschen warten nun auf der griechischen Seite, ohne zu wissen, wann und ob sie weiterkommen.

Mehr als 4000 Flüchtlinge sind seit Montagfrüh in der griechischen Hafenstadt Piräus angekommen. Doch nachdem Mazedonien seine Grenze für Migranten aus Afghanistan gesperrt hat, gibt es für diese kein Weiterkommen mehr - der Flüchtlingsstrom staut sich nun zurück nach Griechenland. Das bestätigte der für die Migration zuständige griechische Vizeminister Ioannis Mouzalas.

Zudem würden vom Autobahn-Camp Polykastro, in das die Flüchtlinge mit Bussen aus Athen und Piräus gebracht werden, keine Busse mehr zum 20 Kilometer entfernten eigentlichen Grenz-Camp in Idomeni fahren, das komplett überfüllt sei, berichtete die "Bild"-Zeitung am Montag.

Zahlreiche Menschen auf der Autobahn unterwegs
Tausende verzweifelte Menschen nutzen daher nun Wege abseits der Grenzrouten, um weiterzukommen. So waren auf der Autobahn E75 Hunderte Menschen, darunter auch Familien mit Kindern, auf dem Pannenstreifen unterwegs, was zu etlichen Gefahrensituationen führte. Einige setzten ihre Kinder auf Decken, die sie hinter sich her zogen - weil sie den Nachwuchs offenbar nicht mehr tragen konnten.

EU-Kommission dementiert Grenzschließung für Afghanen
Die EU-Kommission dementierte am Montag, dass Mazedonien seine Grenzen für afghanische Migranten geschlossen habe. Nach dem Verständnis der Kommission seien "keine Grenzen geschlossen", sagte Sprecherin Natasha Bertaud am Montag in Brüssel. Es gebe einen koordinierten Dialog, der Mechanismus zur Koordinierung der Westbalkan-Staaten sei über das Wochenende aktiv gewesen.

Auch das mazedonische Innenministerium erklärte am Montag, man habe seine Grenzen für Flüchtlinge nicht gesperrt. Allerdings würden afghanische Migranten, die seit Sonntag in Tabanovci an der Grenze zu Serbien auf die Weiterreise warten, vorerst dort bleiben.

Video: De Maiziere droht Wien wegen "Durchwinkpolitik"

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).