Mi, 13. Dezember 2017

In Kopf geschossen

22.02.2016 12:24

Stiefbruder getötet: Banker aus U-Haft entlassen

Jener Banker, der in der Nacht auf den 18. September 2015 seinen Stiefbruder in einer Wohnung in Wien-Währing erschossen hatte, wird aus der Untersuchungshaft entlassen. Die Staatsanwaltschaft Korneuburg hat am Montag die Enthaftung des Beschuldigten verfügt, teilte Sprecher Friedrich Köhl mit.

"Die von der Staatsanwaltschaft ergänzend eingeholten schusstechnischen und chemischen Sachverständigengutachten konnten die Unfallvariante des Beschuldigten nicht widerlegen, weshalb im jetzigen Ermittlungsstadium kein dringender Tatverdacht in Richtung Mord mehr aufrechterhalten werden kann", informierte die Staatsanwaltschaft. Die Gutachten waren auf Antrag des Verteidigers erweitert worden.

Die Ermittlungen seien noch nicht abgeschlossen, teilte Köhl mit. Obwohl der Vorfall in Wien passiert ist, ermittelt die Staatsanwaltschaft Korneuburg. Damit wollen die Strafverfolgungsbehörden jeglichen Anschein einer möglichen Befangenheit vermeiden, weil die Ex-Frau des Beschuldigten bei der Staatsanwaltschaft Wien arbeitet.

Verdächtiger bei Festnahme stark betrunken
In der Nacht der tödlichen Schussabgabe hatte der 44-jährige Bankvorstand die Polizei gerufen und von einem Unfall gesprochen. Er habe seinem Stiefbruder eine seiner beiden Waffen gezeigt, die er legal besessen hat, als sich unabsichtlich ein Schuss löste. Bei seiner Festnahme hatte der 44-Jährige mehr als zwei Promille Alkohol im Blut. Der 42-jährige Banker, der im gleichen Unternehmen wie sein Stiefbruder beschäftigt war, wurde von einem Projektil der Waffe in den Kopf getroffen.

Video: Stiefbruder erschossen: Banker beharrt auf Unfall

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden