Mo, 20. November 2017

Tag 2 mit Obergrenze

20.02.2016 14:27

Spielfeld: Bisher nur zwölf Asylanträge gestellt

Die für die Südgrenze vorgesehene Obergrenze von 80 Asylanträgen pro Tag ist am Samstag am steirischen Übergang Spielfeld nicht ausgeschöpft worden, so die Polizei. Von 396 Menschen, die im Laufe des Vormittags und am frühen Nachmittag aus Slowenien kamen, suchten nur ein Dutzend um Asyl in Österreich an. 384 Migranten wollten weiter und wurden mit Bussen Richtung Deutschland gebracht.

Die Menschen waren laut Polizeisprecher Wolfgang Braunsar in kleinen Gruppen aus der Sammelstelle in Sentilj (St. Jakob) gleich auf der slowenischen Seite der Grenze in Begleitung slowenischer Polizisten angekommen. Es habe keine Zurückweisungen gegeben und auch keine Auffälligkeiten bei der Personen- und Gepäckkontrolle.

384 Menschen wollten nach Deutschland
Die 384 Menschen wurden mit Bundesheer-Bussen in Sammelstellen bzw. Betreuungseinrichtungen Richtung Deutschland gebracht. Der Polizei zufolge handelte es sich zu einem guten Teil um Familien, auch einige ältere Personen waren unter den Angekommenen. Am Samstag würden keine weiteren Ankünfte erwartet, so Braunsar.

Am Sonntag rechne man wieder mit rund 400 Personen, die schon am Samstagabend im slowenischen Camp in Sentilj eintreffen könnten. Die Öffnung des sogenannten Grenzmanagements sei am Samstag gegen 9 Uhr erfolgt, eine Öffnung ist aber auch etwas früher möglich. In Kärnten habe es am Samstag laut einem Beamten der Landespolizeidirektion bis zum frühen Nachmittag keine Ankünfte von Migranten gegeben.

Die tägliche Obergrenze von 80 Asylansuchen war am Freitag in Kraft getreten. Am ersten Tag mit der neuen Regelung gab es in Spielfeld gar keine Ankünfte. Auch die angekündigte Maximalzahl von Transiten Richtung Deutschland pro Tag - 3200 Personen - wurde bisher bei Weitem nicht in Anspruch genommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden