Di, 21. November 2017

Von Passant entdeckt

20.02.2016 10:23

Auto ohne Lenker in Kraftwerkskanal gerollt

Spektakulärer Unfall in Oberösterreich: Ein abgestelltes Auto kam auf einem abfallenden Grundstück im Bezirk Gmunden ins Rollen und fiel über eine zehn Meter hohe Böschung in einen zwei Meter breiten Kraftwerkszulauf. Die Feuerwehr barg den Wagen.

Der Eigentümer hatte das Fahrzeug auf dem leicht abfallenden Wiesengrundstück abgestellt, einen Gang eingelegt und von außen abgesperrt. Wenig später geriet das Auto ins Rollen und fiel über die Böschung in den Kraftwerkszulauf. Dort trieb es 100 Meter ab, bis ein Passant das Auto entdeckte und den Fund meldete.

Die Freiwilligen Feuerwehren Lauffen, Bad Ischl und Pfandl wurden alarmiert. Da nicht auszuschließen war, dass sich noch Personen im Fahrzeug befanden, rief der Einsatzleiter auch Wildwasserrettung und Bergrettung zu Hilfe, bald konnte jedoch Entwarnung gegeben werden.

Die Bergung gestaltete sich schwierig. Der Kran der Feuerwehr war zu kurz, deshalb wurden zwei Kräne von einer Baufirma angefordert. Dann wurde der Zulauf trockengelegt und das Unfallauto unter einer Brücke durchgeschoben, ehe es herausgehoben werden konnte. Nach mehr als zwei Stunden war der Einsatz beendet. Der Wagen ist ein Totalschaden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden