Mi, 22. November 2017

Erstmals in Top 15

20.02.2016 07:25

Sensationell! Thiem fegt Ferrer in Rio vom Platz

Dominic Thiem steht vor dem unmittelbaren Durchbruch in die absolute Weltspitze im Tennis. Der 22-jährige Niederösterreicher stürmte am Freitag (Ortszeit) in Rio de Janeiro in unwiderstehlicher Manier in sein erstes Halbfinale bei einem ATP-500-Turnier. Thiem ließ der Nummer sechs der Welt, Sandplatz-Spezialist David Ferrer, keine Chance und fertigte den Wien-Sieger in nur 73 Minuten 6:3, 6:2 ab. Im Vorfeld des Matches nahm sich Thiem-Coach Günter Bresnik Zeit, um im "Krone"-Talk mit Peter Moizi über seinen Schützling zu sprechen - das Video sehen Sie oben.

Mit den nun errungenen 180 Punkten schiebt sich Thiem unabhängig vom weiteren Verlauf am Olympia-Schauplatz Rio ab Montag erstmals in die Top 15. Der Schützling von Günter Bresnik hatte schon vergangene Woche einen Sensationslauf in Buenos Aires hingelegt und dabei u.a. seinen ersten Sieg über einen Top-Ten-Spieler gefeiert. Nach Abwehr eines Matchballs hatte Thiem Topstar Rafael Nadal im Halbfinale 6:4, 4:6, 7:6(4) niedergerungen und holte in der Folge seinen vierten Titel auf der ATP-Tour.

Achter Sieg in Serie
Der noch auf Platz 19 liegende, aktuelle jüngste Spieler in den Top 20 setzte seinen Lauf nun auch in Rio fort und hält nun schon bei acht Siegen in Folge. Thiem steht damit nach Brisbane, wo er erst im Halbfinale an Roger Federer gescheitert war, und eben Buenos Aires bereits in seinem dritten ATP-Tour-Halbfinale im noch jungen Jahr 2016.

Ein Jahr, das zu seinem endgültigen Durchbruch in die absolute Weltspitze führen könnte. Hält Thiem körperlich nach den Strapazen der vergangenen fast zwei Wochen auch am Samstag durch, dann ist ihm sein bereits sechstes Endspiel auf der Tour wohl kaum zu nehmen.

Hier im Video sehen Sie einen sensationellen Vorhand-Winner von Thiem im Match gegen Ferrer:

Im Halbfinale Favorit
Denn im ersten Kräftemessen mit dem Weltranglisten-71. Guido Pella (ARG) ist der Lichtenwörther am Samstag (nicht vor 22 Uhr MEZ) aufgrund der zuletzt gezeigten Leistungen freilich haushoher Favorit. Nimmt Thiem auch diese Hürde, dann winkt ihm im Endspiel schon sein viertes Duell mit einem Top-Ten-Spieler in diesem Jahr - es käme möglicherweise zur "Revanche" mit Nadal. Der Spanier hatte am verregneten Freitag leichtes Spiel - nämlich gar keines. Sein Viertelfinalgegner Alexander Dolgopolow (UKR) konnte nicht antreten, Nadal kam kampflos weiter. Nadal ist freilich im Anschluss an das Thiem-Semifinale gegen Pablo Cuevas (URU) ebenfalls klarer Favorit.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden