Mi, 18. Oktober 2017

Nun neue Strategie

18.02.2016 15:05

OMV-Milliardenverluste: „Wir geben zu viel aus“

Es sind gleich mehrere bittere Wahrheiten, die OMV-Boss Rainer Seele angesichts eines Verlustes von 1,1 Milliarden Euro für 2015 für seine Aktionäre hat: Man sei "schwach im Wettbewerb", habe zu hohe Kosten, und die OMV sei in dieser Verfassung kein Erfolgsmodell. Eine neue Strategie soll das nun ändern.

Der Einbruch beim Umsatz um 37 Prozent auf 22 Milliarden Euro hat natürlich mit der Halbierung des Ölpreises zu tun. Indirekt führte dieser auch zu hohen Abschreibungen bei der Öl- und Gasförderung, weil die Reserven weniger wert wurden. Besonders trifft das die Nordsee-Investments, die "sehr teuer gekauft wurden", so Seele. Auch die Beteiligung an einem Flüssiggas-Terminal in Rotterdam entpuppte sich als Riesenflop, der einen dreistelligen Millionenbetrag kostete.

OMV schielt Richtung Russland, Iran und VAE
Was Seele am meisten Sorgen für die Zukunft macht, ist, dass die Öl- und Gasreserven im Konzern für künftige Jahre viel zu niedrig sind. Daher sein Strategiewechsel: Es soll dort in neue Felder investiert werden, wo man auch bei niedrigen Rohstoffpreisen gut verdient. Im Auge hat er vor allem Russland, den Iran und die Vereinigten Arabischen Emirate. Das politische Risiko dabei "könne man managen".

Mit der Gazprom wird intensiv verhandelt. Im Austausch gegen die Beteiligung an dem sibirischen Gasfeld Achimov soll den Russen ein Einstieg bei "Projekten" der OMV angeboten werden. Details sind weiter offen, aber Seele ist voller Optimismus: An einen Ausverkauf von OMV-Assets sei nicht gedacht, hingegen würde der Gazprom-Deal das Rohstoff-Versorgungsproblem bis über 2030 hinaus lösen.

Neues Sparpaket wird "wehtun"
Zur Finanzierung wird zum einen ein neues Sparpaket von 100 Millionen Euro ausgerollt. Das wird laut dem OMV-Chef "an manchen Punkten wehtun". Die Investitionen werden gekürzt. Zahlen zu einem möglichen Personalabbau (derzeit 24.000 Mitarbeiter) wollte er keine nennen.

Zum anderen wird verkauft, was nicht mehr zum Kerngeschäft gehört, wie die Tankstellenkette in der Türkei, Stationen in Tschechien oder 49 Prozent an den Gasleitungen. Eine Dividende für die Aktionäre wird es trotzdem geben, um einen Kurseinbruch zu verhindern. Die Aktie gab am Donnerstag trotz des Verlustes kaum nach.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).