Di, 21. November 2017

Enkelin im Visier

18.02.2016 07:49

Großmutter fällt bei Drogenrazzia in Ohnmacht

Das war zu viel für die kreuzbrave Waldviertlerin, die Zeit ihres Lebens nie in Konflikt mit dem Gesetz geraten war: Die betagte Frau aus Großschönau in Niederösterreich fiel in Ohnmacht, als sie in ihrem Bauernhaus in eine Drogenrazzia geriet, die ihrer Enkelin galt. Diese nutzte den Zwischenfall, um das gesuchte Marihuana kurzerhand zu verschlucken.

"Jessas na!", rief die über 80-jährige Altbäuerin aus, als sie der Polizisten gewahr wurde, die bei Großschönau im Bezirk Gmünd gerade ihre Lieblingsenkelin ins Kreuzverhör nahmen. Mit einem Seufzer sank die betagte Frau zu Boden und erholte sich erst einige Minuten später.

Im Chaos verschluckte die 17-jährige Verdächtige kurzerhand das von den Drogenfahndern bereits beschlagnahmte Cannabis. Dafür wurde die Enkelin gerichtlich verurteilt, unter anderem wegen Vernichtung eines Beweismittels - fünf Monate bedingt.

Ihrer Großmutter geht es inzwischen wieder besser.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden