Di, 12. Dezember 2017

Kann's nimmer hören

17.02.2016 13:39

Helene Fischer treibt Pfarrer ins Kloster

Er kann's einfach nimmer hören! Helene Fischer hat jetzt einem deutschen Pfarrer den Rest gegeben, berichtet die "Bild"-Zeitung. Weil er bei einer Hochzeit einen Song der Schlagerqueen hören musste, entschied sich der 55-Jährige jetzt, sein Amt als Gemeindepfarrer niederzulegen und lieber ins Kloster zu ziehen.

Ein Song von Helene Fischer, den die Braut bei ihrer Hochzeit in der Kirche des 55-Jährigen im deutschen Münster sang, brachte für den Pfarrer das Fass zum Überlaufen. "Ich habe nichts gegen Helene Fischer", stellte der Geistliche im Interview mit der Zeitung klar. Dieses Ereignis stehe aber stellvertretend für immer stärker wachsende "Servicementalität" bei kirchlichen Festen.

Pfarrer quittiert Dienst
Auf Facebook teilte der Pfarrer seine Entscheidung in einem langen Statement mit: "An diesem Wochenende habe ich den Gemeindemitgliedern mitgeteilt, dass ich auf meinen Wunsch hin ab Ostermontag vom Bischof als Pfarrer entpflichtet und als Priester beurlaubt werde. Ich werde weiterhin Priester bleiben, mich aber zunächst einmal für einige Zeit ins Kloster zurückziehen."

Vor allem eins mache ihm zu schaffen, so der Pfarrer weiter - dass sich immer mehr Menschen von der Kirche und dem Glauben abwenden würden. In die Kirche ginge man nur mehr, wenn der Anlass es ergebe, etwa wegen einer Hochzeit, Taufe oder zu Weihnachten. "Der Anspruch, dass diese seltene Feier dann serviceorientiert, fehlerlos, auf hohem Niveau geliefert werden soll, ist für mich immer schwerer auszuhalten."

Die Konsequenz aus dieser Diskrepanz sei für ihn nun, sich eine Auszeit im Kloster zu nehmen. Dort wolle er Ruhe finden und über sein Leben nachdenken. Und Helene Fischer gibt's dort mit Sicherheit auch nicht zu hören.

Helene Fischers größter Hit "Atemlos durch die Nacht" im Video:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden