Sa, 18. November 2017

Autorin ist sicher

21.02.2016 06:00

Marilyn Monroe hatte eine psychische Störung

Männer lagen ihr zu Füßen. Sie bekam 5000 Fanbriefe die Woche, Millionen verehrten sie. Doch Marylin Monroe war eine einsame Frau. Ja, Hollywoods Sexsymbol schrammte an der Grenze der psychischen Störung dahin. Das behauptet die Wissenschaftsjournalistin Claudia Kalb, die die psychologische Geschichte von Promis studiert hat.

Die Monroe "sehnte sich nach Zuneigung, aber bestrafte oft Menschen, denen sie am Herzen lag", schreibt sie. Ihre Diagnose: Borderlinepersönlichkeit. "Ihre Symptome spannten sich von Gefühlen der Leere bis hin zu einer gespaltenen Persönlichkeit und einer extremen emotionalen Flatterhaftigkeit." Obwohl die Leinwandgöttin sich nach einer stabilen Beziehung sehnte, funktionierte dies nicht. "Ihre Impulsivität manövrierte sie direkt in die Drogensucht und in den Selbstmord", so Kalb.

Albert Einstein, der Marilyn ein Foto von sich mit der Aufschrift "In Hochachtung und Liebe" schickte, fällt für Claudia Kalb in das medizinische Spektrum von Autismus. Zumindest sei das Genie ein Asperger-Kind gewesen. Grund: Er habe spät sprechen gelernt, sei gesellschaftlich isoliert und "von seinen Gedanken absorbiert" gewesen.

Im Titel ihres Buches nimmt die Autorin Amerikas Kunstidol aufs Korn: "Andy Warhol was a Hoarder ("Horter")." Warhols Anhäufung von "Zeitkapseln" sei Zeichen einer psychologischen Störung gewesen: "Er akzeptierte seine Sammelwut als Teil seiner Kreativität."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden