So, 19. November 2017

Google ist vorn

17.02.2016 08:41

Minister ruft „Aufholjagd“ bei Robo-Autos aus

Deutschlands Verkehrsminister Alexander Dobrindt sieht beim Testen selbstfahrender Fahrzeuge einen Vorsprung von Google vor deutschen Autoherstellern. Deutschland habe eine "Aufholjagd" zu bewältigen, sagte er bei einem Unternehmensbesuch in Berlin.

"Technologisch sind wir schon auf Augenhöhe, was Google betrifft", betonte Dobrindt zugleich. In den Roboterwagen des Internet-Konzerns werde ein "erheblicher Teil deutscher Technik" verbaut.

Seit Jahren forschen Google sowie deutsche Autohersteller, Zulieferer und Institute an vom Computer gesteuerten Autos. Die Technik dieser Wagen basiert zu einem großen Teil auf Sensoren und Kameras. Diese erfassen die Umgebung und diese Daten müssen in Bruchteilen von Sekunden verarbeitet werden. Einparkhilfen oder Stauassistenten funktionieren bereits so.

Dobrindt geht davon aus, dass selbstfahrende Autos in wenigen Jahren zum Alltag in Deutschland gehören. "Wir werden hochautomatisierte Fahrzeuge in fünf Jahren in Serienreife haben und autonome Fahrzeuge in zehn Jahren in den Verkaufsräumen sehen", sagte der Minister. Er besuchte in Berlin das Startup Ally, das Technologien für den Nahverkehr entwickelt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden