Mi, 13. Dezember 2017

"Krone"-Ombudsfrau

16.02.2016 13:44

Diabetiker zahlt 24 Rezeptgebühren pro Verordnung

Geschmalzene 136,80 Euro muss Familie M. alle drei Monate für ihren diabeteskranken Sohn bezahlen, damit der Blutzuckerteststreifen bekommt. Die Sozialversicherung der gewerblichen Wirtschaft verrechnet pro Verordnung 24 Rezeptgebühren!

Der Sohn von Familie M. ist seit eineinhalb Jahren Diabetiker. Die Mutter hat sich seiner Krankheit wegen selbstständig gemacht. Seither sind die beiden bei der Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft versichert. Und damit begann der Ärger über die Kosten für die Blutzuckerteststreifen. Die Niederösterreichische Gebietskrankenkasse verlangte für diese keinen Cent. „Wir bekommen vom Arzt nur eine einzige Verordnung für die 24 Packungen, dennoch wird 24 Mal die Rezeptgebühr verrechnet“, sind die Eltern fassungslos.

Das entspreche eben den Richtlinien, wie uns die Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft mitteilte. Da Blutzuckermesstreifen unter die Heilmittel fielen, seien eben die Rezeptgebühren zu bezahlen. Bei einem niedrigen Einkommen wäre allerdings eine Befreiung dieser Gebühr möglich. Die Eltern wundern sich über diese Erklärung: „Mit der Verordnung bekommt man keine Arzneien in der Apotheke, die Streifen werden gratis zugestellt. Und für 60 Insulinpumpen bekommen wir auch nur eine Verordnung und es wird keine Rezeptgebühr eingehoben“.

Knapp 20 Krankenversicherungsträger gibt es in Österreich. Mit jeweils eigenen Richtlinien...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden