Mi, 22. November 2017

Trend fortgesetzt

16.02.2016 12:38

Einbürgerungen: Zahlen im Vorjahr wieder gestiegen

8265 Personen haben laut Statistik Austria im Vorjahr die österreichische Staatsbürgerschaft erhalten. Das sind um 7,4 Prozent mehr als 2014, womit sich der Trend eines leichten Anstiegs seit 2011 fortsetzt. Mehr als ein Drittel der neuen Österreicher wurde bereits im Land geboren. Größte Gruppe nach Herkunft sind 1218 Bürger aus Bosnien-Herzegowina, gefolgt von der Türkei (998) und Serbien (636).

1119 Personen stammten aus einem der 27 anderen EU-Staaten. 636 hatten zuvor die serbische Staatsbürgerschaft, 542 kamen aus dem Kosovo, je 299 aus der Russischen Föderation und der Ukraine, so die Statistik Austria am Dienstag. 2944 Personen oder 35,6 Prozent der neu Eingebürgerten sind bereits in Österreich auf die Welt gekommen, 3131 "neue" Österreicher (37,9 Prozent) sind jünger als 18 Jahre.

Anstieg in allen Bundesländern
Die Zahl der Einbürgerungen ist in allen Bundesländern gestiegen, am deutlichsten in Kärnten mit plus 22 Prozent (von 314 auf 383). Absolut betrachtet ist Wien mit 2967 Staatsbürgerschaftsverleihungen Spitzenreiter.

Mehr als die Hälfte der Einbürgerungen (4554 oder 55,1 Prozent) erfolgte, weil die Bürger einen Rechtsanspruch nach dem Staatsbürgerschaftsgesetz hatten. So erhielten 2561 Personen den heimischen Pass, nachdem sie mindestens sechs Jahre in Österreich gewohnt und "besonders berücksichtigungswürdige Gründe" vorzuweisen hatten. Zu solchen Gründen zählt etwa, dass man bereits im Land auf die Welt kam, der Passus gilt auch für Asylberechtigte oder EWR-Bürger.

"Nachhaltige Integration" als Einbürgerungsgrund
386 Personen hatten mindestens 15 Jahre im Land gelebt und konnten von ihrer "nachhaltigen Integration" überzeugen. 860 Personen waren mit österreichischen Partnern verheiratet. Die übrigen Personen erhielten die Staatsbürgerschaft "im Ermessen", etwa nach mindestens zehnjährigem Wohnsitz. Im Rahmen der "Erstreckung" wurden 261 Ehepartner und 2105 Kinder zu Österreichern.

Die Zahl der Einbürgerungen lag 2003 mit 45.112 auf einem Rekordhoch und fiel danach deutlich. 2010 war mit 6190 der niedrigste Wert erreicht, seit 2011 steigen die Zahlen wieder.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden