Do, 23. November 2017

Erhält Drohungen

16.02.2016 09:29

16 Bodyguards schützen „Zuck“ vor Facebook-Nutzern

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg soll über 16 Personenschützer bei sich zuhause beschäftigen. "Er hat überall Bodyguards bei sich im Haus", heißt es am Tratschportal "TMZ". Angeblich sollen die in Schichtarbeit arbeiten, um den Internet-Unternehmer, seine Frau und das Baby zu beschützen.

Der Grund für die vielen Bodyguards: "Man ist halt mit mehreren hundert Millionen Menschen in Kontakt. Alle CEOs bekommen Drohungen und die nehmen sie ziemlich Ernst." Mehr als eine Milliarde Menschen nutzen den Social-Media-Kanal täglich. Zudem sei Facebook für viele Trennungen und Scheidungen verantwortlich, das gäbe Vielen einen Anlass, seinen Gründer persönlich dafür zu verurteilen und sich an ihm zu rächen.

Währenddessen belegen die Bodyguards einige der heißbegehrten Parkräume - sehr zum Unmut der Nachbarschaft.

Ein Brief der Anwohner lautete folgendermaßen: "Wir haben mit den Security-Mitarbeitern gesprochen und sie waren freundlich, aber wurden angewiesen, die Autos unter keinen Umständen wegzubewegen." Der Milliardär hatte schon in der Vergangenheit immer wieder Ärger mit den Nachbarn. 2013 kaufte er kurzerhand vier Häuser in der Nachbarschaft, um diese dann weiterzuvermieten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden