So, 17. Dezember 2017

Proben ausgewertet

15.02.2016 15:41

IS setzte Senfgas gegen Kurden ein

Die Terrormiliz Islamischer Staat soll Senfgas gegen kurdische Kämpfer im Irak eingesetzt haben. Ein Labortest einer Probe vom August des Vorjahres habe die Verwendung des Gases gezeigt, zitierte Reuters am Montag eine Quelle aus der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW).

Die Probe stamme von 35 kurdischen Kämpfern, die im Vorjahr nach einem Einsatz gegen den IS südlich der kurdischen Stadt Erbil im Nordirak Symptome einer Gasvergiftung zeigten. Die Ergebnisse des Test liegen nicht offiziell vor.

Die OPCW hatte bereits im Oktober des Vorjahres erklärt, dass in Syrien Senfgas eingesetzt werde. Experten vermuten, dass das Gas aus geheimen syrischen Beständen stammt oder die Islamisten sich Zugang zum Know-how für den Bau primitiver Chemiewaffen verschafft haben.

Das syrische Regime hatte nach dem Einsatz von Saringas in einem Vorort von Damaskus im Jahr 2013 seine Chemiewaffen unter westlichem Druck und unter Aufsicht der OPCW offiziell aufgegeben. Die Organisation wurde für ihren Einsatz mit dem Friedensnobelpreis geehrt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden