Mo, 23. Oktober 2017

Privat-Museum

14.02.2016 15:20

Ewalds Zeitreise in die Sechziger Jahre

Vor 17 Jahren begann es: Da hat sich Ewald Kirnstätter den ersten Wurlitzer nach Hause geholt. 50 weitere Geräte mit jeweils bis zu 100 Schallplatten folgten. Mittlerweile gibt es dazu Flipper, tragbare Schallplattenspieler und Unmengen alter Kofferradios. Und Kaugummiautomaten - alles aus den Sechziger Jahren.

Nur noch zwei Gasthäuser in Salzburg - das "Andi Hofer" in der Steingasse und der Lieferinger Fischerwirt haben noch einen Wurlitzer in der Gaststube stehen.

Stimmungsmacher, die einst unverzichtbar waren. Ein Schilling pro Platte, mit einem Fünfer konnte man sich sechs Platten aus der Musik-Box wählen. Ewald Kirnstätter aus Salzburg sammelt die Geräte. 50 Stück der Marken AMI, Wurlitzer, Seeburg und Rock-Ola sind betriebsbereit und bestückt: "Und nicht auf Euro umgebaut", so der stolze Besitzer: "Wir werfen zum Spielen immer noch unsere Schilling-Münzen ein. Da gehen bei den Hörern Augen und Ohren auf."

Das Sterben der Musikautomaten begann in den Siebziger Jahren: "Man warf sie auf den Müll, immer mehr Radiosender und die CD waren das Ende der Wurlitzer", so Ewald Kirnstätter. Nach und nach kamen PEZ-Automaten, tragbare Plattenspieler, Kofferradios, eine ganze Sechziger-Jahre-Bar dazu, sogar eine Zapfsäule hat sich Ewald Kirnstätter ins Privat-Museum gestellt. Hier und da lässt er sich erweichen, Gäste mit auf eine Zeitreise zu nehmen: www.jukeboxen.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).