Di, 21. November 2017

Berechtigte Sorgen

14.02.2016 13:54

Schluss mit diesen Asyl-Massenquartieren!

Die Idee der rot-grünen Einladungspolitik wurde leider nicht ganz zu Ende gedacht: Jetzt sitzen bereits allein in Wien 20.000 Asylwerber herum (inoffiziell sollen es längst mehr sein). Und aufgrund einer Mischung aus dramatischem Geldmangel im Stadtbudget und wohl einer gewissen Wurschtigkeit will die sozialdemokratische Sozialstadträtin immer öfter diese bei uns gestrandeten Menschen in Massenquartieren unterbringen.

  • 600 Asylwerber in einem Komplex an der Siemensstraße in Wien-Floridsdorf
  • 750 Migranten in einem früheren Bürogebäude an der Ziedlergasse in Wien-Liesing
  • 1000 bis 1500 Flüchtlinge im früheren Geriatriezentrum am Wienerwald (alias Lainz) in Hietzing

Und mit etwas Überraschung stellen der Flüchtlingskoordinator und SPÖ-Sozialstadträtin Sonja Wehsely fest: Die Österreicher wollen das nicht, in allen Bürgerversammlungen protestieren sie lautstark und hochemotional gegen diese Massenquartiere.

Das ist absolut verständlich - denn jeder denkende Mensch weiß, warum derartige Asyl-Gettos mitten in Wien jede GUTE Integration verhindern: Da hauptsächlich junge Männer in den Massenquartieren leben sollen, wird der Aggressions-Level nicht wirklich gering sein - selbst Flüchtlingshelfer warnen vor dieser gefährlichen Mischung aus Untätigkeit, Armut, Traumata, Depressionen und verhinderter Sexualität. Noch dazu wird in den Wiener Massenquartieren kaum zu verhindern sein, dass die Opfer des syrischen Bürgerkriegs mit den Tätern unter einem Dach leben. Die Folgen kann sich auch jeder ausmalen.

Also, liebe Frau Sozialstadtrat: Schluss mit den Massenquartieren. Wir Österreicher haben einfach ein Recht darauf, dass die Politik in unseren Städten für bestmögliche Sicherheit und nicht für weitere Risken sorgt. Und wer selbstverliebt bei seiner Welcome-Refugees-Show Hunderttausende Asylwerber eingeladen hat, der sollte sich dann auch korrekt um seine Gäste kümmern - oder aber aufgrund akuter Überforderung die Aufgabe übergeben und bei der Innenministerin um Grenzsperren bitten.

PS: Wenn jetzt die Kopfabschneider-Truppe des Islamischen Staats mit ihrem ganzen Anhang aus dem syrischen Aleppo vor Putins Bomben und Assads Armee Richtung Türkei flüchtet und vielleicht schon in Kürze weiterziehen darf - wer wird dann heuer zu uns kommen? Hoffentlich nicht mehr Täter als Opfer.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden