Mo, 11. Dezember 2017

Heimischer Jobmarkt

13.02.2016 15:19

Nun breite Front gegen Arbeiterflut aus Osteuropa

Zum Schutz des heimischen Jobmarkts müsse die Notfallklausel gegen die EU-Freizügigkeit in Kraft gesetzt werden. Mit dieser Forderung schließt sich Burgenlands Landeshauptmann Hans Niessl der breiten Front gegen die steigende Arbeitskräfteflut aus Osteuropa an.

Für den SPÖ-Politiker Niessl ist die Lage besonders dramatisch. Der Landeshauptmann verweist darauf, dass täglich rund 16.000 ausländische Beschäftigte in das Burgenland pendeln. "Wir sind von der EU-Personenfreizügigkeit am meisten betroffen", erklärte Niessl gegenüber der "Krone" am Samstag. Aber es müsse nicht nur auf EU-Ebene Maßnahmen geben.

Weitere EU-Beitrittsbewerber vor der Tür
"Es ist wichtig, dass der Finanzminister etwas gegen das Lohn- und Sozialdumping unternimmt", so Niessl. Wenn nichts passiere, werden die "österreichischen Arbeitnehmer unter stärkeren Arbeitsplatzdruck kommen und die Arbeitslosigkeit wird weiter steigen". Niessl unterstützt daher Arbeiterkammerdirektor Werner Muhm, der diese Woche in der "Krone" eine schärfere Vorgangsweise bei der Freiheit, überall in Europa arbeiten zu dürfen, forderte. Muhm ergänzte am Samstag, dass ihm bewusst sei, dass das einen längeren Verhandlungsprozess bedeutet. Aber man dürfe nicht vergessen, dass weitere EU-Beitrittsbewerber vor der Tür stehen würden.

Oberösterreichs ÖVP-Landeshauptmann Josef Pühringer sagte, er warne vor einer Ausländerhatz, aber auch vor einer Negierung des Problems. Kanzler Werner Faymann vertritt eine moderate Position: Er drängt auf Nachschärfungen, um Lohndumping gegen Inländer zu verhindern.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden