Mo, 18. Dezember 2017

Explosion im Video

13.02.2016 13:25

Gefährliche Chemikalie auf Donauinsel gesprengt

Die Entdeckung gefährlicher Chemikalien hat in Wien am Samstag einen Großeinsatz ausgelöst. Der Entminungsdienst rückte an und brachte den Behälter mit rund einem Kilogramm der hochexplosiven Substanzen im Sicherheitskonvoi auf die Donauinsel. Dort wurden die Stoffe dann kontrolliert zur Explosion gebracht.

Die Chemikalien, darunter Silberfulminat - auch Knallsäure genannt - und Benzoylperoxid, hatten einem verstorbenem Chemiker gehört, der sich im Keller der AUVA-Zentrale in der Adalbert-Stifter-Straße in Wien-Brigittenau einen Arbeitsplatz eingerichtet hatte. Die Arbeiter, die den Lagerraum hätten räumen sollten, erkannten glücklicherweise rechtzeitig die Gefährlichkeit der Substanzen und verständigten die Exekutive.

Schnell war klar, dass es sich bei den Chemikalien um hochexplosive Stoffe handelte. Deshalb wurde auch der Entminungsdienst alarmiert. Samstagfrüh wurde dann im Zuge einer gemeinsamen Lagebesprechung beschlossen, den Kanister auf die Donauinsel zu bringen. Polizei und Feuerwehr rückten an, der Bereich wurde großräumig abgesperrt. Dann verfrachteten die Entminungsexperten das Behältnis in einen Spezialanhänger.

Kontrollierte Sprengung
Begleitet von der Exekutive fuhr der Konvoi auf die Donauinsel. Dort wurde ebenfalls ein Areal abgesperrt. Die Bombenspezialisten versahen den Kanister mit Zünder und Treibladung und brachten gegen 13 Uhr das ganze "Paket" zur Explosion (siehe Video). Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden