So, 19. November 2017

krone.at-Debatte

13.02.2016 12:46

Zoe zum Song Contest: Die richtige Wahl?

Im zweiten Anlauf hat es die Französisch sprechende Pop-Elfe geschafft: Die 19-jährige Zoe setzte sich am Freitagabend in der ORF-Show "Wer singt für Österreich?" gegen die Konkurrenz durch und ergatterte das österreichische Ticket für den Eurovision Song Contest 2016 in Stockholm. Mit "Loin d'ici" (siehe Video oben) überzeugte die Tochter von Papermoon-Sänger Christof Straub die Zuschauer im Speedvoting. Wie gefiel Ihnen die Show? Fanden Sie das "Brautkleid" von Zoe übertrieben? Und vor allem: Ist die 19-Jährige eine würdige Vertreterin Österreichs in Schweden? Diskutieren Sie mit!

In die Stichwahl nach der ersten Runde hatte es von den neun Konkurrenten noch die erst 17-jährige Elly V geschafft, die mit ihrer Nummer "I'll be Around" auf zeitgenössische Beats und eine ausgefeilte LED-Choreografie setzte, was von der Fachjury im ersten Wertungsdurchgang noch mit 37 Punkten und damit deutlich höher als die spätere Siegerin bewertet wurde, die 28 Punkte erhielt.

Die Fachjury, zu der neben ESC-Gewinnerin Conchita Wurst u.a. Sängerin Madita und Produzentin Julie Frost gehörten, war allerdings beim 90-minütigen Stechen nicht mehr stimmberechtigt. Hier waren die Zuschauer gefragt, die sich für Zoe und ihre an französische Popsängerinnen wie Alizee oder Vanessa Paradis erinnernde, zuckerlbunte Gute-Laune-Nummer entschieden. "Heute ist Party. Und dann wird ordentlich an allem gefeilt", zeigte sich die Sängerin nach der Show gleich wieder arbeitsbereit.

Zuvor hatte sich ein buntes Teilnehmerfeld um das Österreich-Ticket für den größten Musikwettbewerb der Welt beworben. Dabei wurden alle zehn Kandidaten mit einem kurzen Interviewzuspieler in die Show eingeführt, die sich als bisher aufwendigste Vorauswahl des ORF präsentierte, setzte man doch bei der Dramaturgie auf zahlreiche Elemente des ESC aus dem Vorjahr - inklusive flächendeckender LED-Wand als Bühnenhintergrund.

Beim ESC 2016, der in der Stockholmer Globe Arena ausgetragen wird, heißt es nun also von österreichischer Seite "Loin d'ici", also "Fern von hier". Mit diesem Lied muss Zoe nun am 10. Mai die nächste Hürde überwinden und im 1. Semifinale unter die ersten Zehn kommen, um im großen Finale am 14. Mai starten zu dürfen. Dass Frankreich für das 1. Halbfinale stimmberechtigt ist, dürfte dabei jedenfalls kein Nachteil sein.

Hier sind die restlichen neun Kandidaten, die angetreten waren:

Vincent Bueno, Ex-"Dancing Star" (2009), hatte bei der ORF-Musicalshow den Sieg geholt und hoffte das mit "All We Need Is That Love" wiederholen zu können.

Sankil Jones studierte in Wien und New York Gesang, Tanz und Violine und präsentierte das Lied "One More Sound".

LiZZA war Conchitas Favoritin.

Die Bosnierin AzRaH erhielt eine Wildcard und wollte mit dem Lied "The One" ihre Landsleute und die Österreicher überzeugen.

Der gebürtige Deutsche Orry Jackson sang im "German Soul"-Stil den Song "Pieces in a Puzzle".

Lia Weller war vor acht Jahren bei "Starmania", wollte diesmal mit "Runaway" nach Stockholm.

Bella Wagner hatte, wie der Titel "Weapons Down" verrät, eine Botschaft "gegen Krieg, für Frieden" und sang bereits bei Falco im Background.

Celine Roscheck & Farina Miss versuchten die Gunst der Zuschauer im Duett mit Geige und Gesang sowie ihrem Lied "Sky Is The Limit" zu erobern.

Elly V war mit 17 Jahren das Nesthäkchen der Song-Contest-Runde und wollte mit "I'll Be Around" die Herzen der Menschen berühren. Sie schaffte es ins Battle.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden