Di, 24. Oktober 2017

Über 10 km lang

13.02.2016 11:17

Staus im Westen wegen Urlauberschichtwechsel

Der Urlauberschichtwechsel sowie ein Unfall haben am Samstag auf den klassischen Reiserouten in Westösterreich zu teils massiven Verzögerungen geführt. Auf der Tauernautobahn war der Ofenauer Tunnel in Richtung Süden nach einer Kollision von insgesamt fünf Autos gesperrt. Verletzte gab es glücklicherweise nicht. Der Rückstau erreichte jedoch schnell eine Länge von über zehn Kilometern.

Der Unfall ereignete sich gegen 8 Uhr, nach etwa einer Stunde war der Tunnel wieder frei befahrbar. 30 Minuten gingen für Reisende am Autobahngrenzübergang Walserberg auf der Westautobahn von Salzburg in Richtung Bayern verloren, dasselbe galt für Kiefersfelden (Inntalautbahn A12) in Tirol. Verantwortlich für den Zeitverlust waren die Polizeikontrollen auf deutscher Seite.

Weitere Verzögerungen gab es in Tirol auf der Fernpass-Strecke (B179), wo vor den Tunnels der Verkehr immer wieder blockweise abgefertigt wurde. Ebenfalls stark befahren war die Zillertalstraße (B169) zwischen Fügen und Strass.

In Vorarlberg kamen die Kolonnen in Richtung Arlberg auf der Rheintal Autobahn (A14) vor der Abfahrt Bludenz/Montafon und in weiterer Folge auf der Arlberg Schnellstraße (S16) ins Stocken.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).