Mo, 20. November 2017

Bohrer gebastelt

12.02.2016 13:02

Chemieunfall: Kniffliger Einsatz in Metallbetrieb

Ein Chemieunfall im niederösterreichischen Amstetten hat die Einsatzkräfte am Freitagvormittag auf Trab gehalten. Ein 60 Liter fassender Behälter mit Wasserstoffperoxid überhitzte und drohte zu platzen. Alle Hallen des Metallbetriebs wurden evakuiert, 50 Mitarbeiter in Sicherheit gebracht.

Wasserstoffperoxid gilt in konzentrierter Form als sehr ätzend. Die Einsatzkräfte näherten sich dem Behälter daher nur mit speziellen Schutzanzügen. Um eine Detonation zu verhindern, wurde das Gefäß von außen gekühlt. Anschließend sollte behutsam ein Loch in den Behälter gebohrt werden.

Dazu mussten die Einsatzkräfte aber zu einem kreativen Mittel greifen: "Das Ganze wurde mit einem Spezialbohrer aus einem Meter Entfernung durchgeführt. Man hat extra einen Bohrer dafür gebastelt", so Philipp Gutlederer, der Sprecher der Feuerwehr.

Durch das Loch konnte die Flüssigkeit abgepumpt und so die Gefahr gebannt werden. Der Schadstoffberatungsdienst, die Feuerwehren Amstetten und Preinsbach sowie die Betriebsfeuerwehr und der Schadstoffzug Amstetten waren stundenlang im Einsatz.

Wie der betroffene Betrieb, die buntmetall amstetten Ges.m.b.H., bekannt gab, dürfte ein Verschluss des Behälters defekt gewesen sein. "Der originalverschlossene Kunststoffkanister, der sich an dem dafür behördlich genehmigten Lagerplatz befand, hatte begonnen, sich auszudehnen." Ein Mitarbeiter habe das "bei einer routinemäßigen Sichtkontrolle" bemerkt, teilte die Firma mit.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden