Fr, 24. November 2017

Landeschef warnt:

11.02.2016 22:20

Grenzzaun am Brenner wäre für Südtirol „tragisch“

Angesichts eines möglichen Grenzzauns am Brenner hat der Südtiroler Landeshauptmann Arno Kompatscher vor einer "tragischen Situation" für Südtirol gewarnt. "Wir arbeiten seit vielen Jahren an einem Wiedervereinigen der Tiroler Landesteile auf europäischer Ebene, ohne nationalstaatlich zu denken - und jetzt droht das Ganze an der Flüchtlingsthematik zu scheitern", kritisierte er am Donnerstag.

Kritik des Tiroler Landeshauptmanns Günther Platter an Italien, weil das Land zu wenig in der Flüchtlingskrise unternommen habe, wies Kompatscher im Ö1-"Morgenjournal" zurück. Italien habe durch seine Mission Mare Nostrum sehr viel geleistet. "Wenn man sieht, dass alle einfach weggeschaut haben, wie die Leute durchgereist sind, und man sich nicht durchgerungen hat, das Dublin-Abkommen zu überarbeiten, kann man Italien nicht die Schuld dafür geben. Das liegt schon eher an den Egoismen der einzelnen Mitgliedsstaaten", so der Südtiroler Landeshauptmann.

Befragt, ob er für einen Grenzzaun am Brenner sei, sagte Platter am Abend in der "ZiB 2", dass "niemand von einem Grenzzaun geredet" habe. Als letzte Maßnahme werde es aber notwendig sein, an der Grenze zu Italien Kontrollen einzuführen. 150.000 Flüchtlinge aus Afrika würden nach Europa wollen, die Europäische Union habe bisher kläglich versagt. "Das zwingt uns dazu, über nationale Maßnahmen nachzudenken. Der Brenner darf nicht Spielfeld werden", so der Tiroler Landeshauptmann.

Auch Trentiner Landeshauptmann für offene Grenzen
Nach Kompatscher hat auch dessen Trentiner Amtskollege Ugo Rossi seine Besorgnis über Pläne zur Errichtung eines Grenzzauns ausgedrückt. Die "offene grenzüberschreitende Euroregion auf beiden Brennerseiten" müsse unbedingt verteidigt werden, sagte Rossi am Donnerstag. Zugleich müsse die Flüchtlingsproblematik "mit Vernunft" in Angriff genommen werden.

Die Errungenschaft einer alpinen Europaregion drohe, von Österreichs Plänen, einen Grenzzaun am Brenner zu errichten, beeinträchtigt zu werden. "Die Gefahr ist, dass wir uns mit einem beträchtlichen Anstieg von Flüchtlingen auseinandersetzen müssen. Die Regierung in Rom muss das berücksichtigen und auf die von Österreich angekündigten restriktiven Maßnahmen reagieren", forderte Rossi.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden