Mi, 22. November 2017

Abzocke in Oberndorf

11.02.2016 13:08

295 Euro für 120 Park-Minuten

Ein Besuch des Neujahrskonzerts in Oberndorf endete mit einer bösen Zugabe. Wie ein privater Grundbesitzer ständig Autofahrer abzockt.

Voller Vorfreude fuhr Gertrude P. am Dreikönigstag von ihrer Heimatgemeinde St. Pantaleon nach Oberndorf: Ab 14 Uhr stand dort das Neujahrskonzert am Programm, eine Veranstaltung des Tourismusverbandes in Zusammenarbeit mit der Stadt Oberndorf. Ihr Auto parkte sie dazu am nahen Stellplatz von Uni-Markt und einer Textilkette: "Der Parkplatz war nicht abgeschrankt, aber es stand ein Schild, das darauf hinwies, dass es sich hier um einen privaten Parkplatz handelte." Weil es ja ein Feiertag war, dachte sich Gertrude P.: "Ich stehe ja niemandem im Weg, die Geschäfte haben nicht offen, das wird wohl in Ordnung gehen." Weit gefehlt: Jetzt flatterte der Konzertbesucherin eine nicht erbetene Zugabe ins Haus. Ein Ticket über 295 Euro, ausgestellt von den Oberndorfer Rechtsanwälten Erich Greger und Günther Auer: Sie habe den Besitz des privaten Grundeigentümers Franz R. gestört und müsse deshalb zahlen.

Bürgermeister kritisiert unverständliche Aktion
Oberndorf Bürgermeister Peter Schröder kennt das Problem: "Diese Zahlungsaufforderungen trafen in der Vergangenheit sogar Stammkunden des Uni-Marktes, die rigorose Vorgangsweise des Grundbesitzers sorgt immer wieder für Ärger und sie ist für uns völlig unverständlich."

Am Feiertag auf leerem Parkplatz bestraft
Noch dazu sei dieser Fall besonders krass: "Da die Konzertbesucherin an einem Feiertag vor dem Supermarkt parkte, entstand ja nachweislich für niemanden ein Schaden." Der private Grundbesitzer arbeitet übrigens kurioserweise mit dem Tourismusverband zusammen, er betreibt zur Weihnachtszeit im Stille Nacht Bezirk einen Stand. Lenkerin Gertrude P. wird ihr sündteures Park-Ticket wohl zahlen müssen: "Aber ich wollte die Besucher Oberndorfs vor dieser Abzock-Masche warnen."

Der Wirtschaftsstandort werde massiv geschädigt
Gesprächsversuche mit dem Grundbesitzer seien in der Vergangenheit immer wieder gescheitert, so Bürgermeister Peter Schröder: "Das ist um so bedauerlicher, als hier ja der Wirtschaftsstandort Oberndorf massiv geschädigt wird: Wem das passiert ist, der kommt wohl nicht wieder."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden