Do, 23. November 2017

Schimmelbefall

11.02.2016 07:26

Vermieter setzt Mutter und Kleinkind auf Straße

Seit Monaten tritt bei Kathrin K. großflächig schwarzer Schimmel durch die Wände des Mietshauses im Burgenland - vor allem für ihre dreijährige Tochter eine Gefahr. Anstatt das Haus zu sanieren, will der Vermieter die Alleinerzieherin nun aber offenbar auf die Straße setzen. Verzweifelt sucht die Frau nach einer neuen Bleibe.

Schon beim Einzug sei vereinzelt Schimmel aufgetreten. Der Hausbesitzer habe die Schuld daran den Vormietern gegeben. "Vor drei Monaten ist der Schimmel dann großflächig durch die Wände getreten", so die Alleinerzieherin. Weder Heizen noch Essig habe dagegen etwas ausrichten können.

"Im ganzen Ort keine leistbare Bleibe"
Jetzt ist die Mutter um die Gesundheit ihrer Tochter besorgt. Trotz Ankündigung, etwas zu unternehmen, habe der Vermieter nichts umgesetzt, jede Sanierung abwinkt. Daher sei sie zum Mieterschutz gegangen, wo man zur Mietzinsminderung riet. "Anstatt einzuwilligen, hat mir der Besitzer drei Monate gegeben, um zu gehen. Wir wissen nicht, wo wir nun hin sollen. Im ganzen Ort gibt es keine leistbare Bleibe", so die verzweifelte Mutter. Sie hofft auf externe Hilfe.

Ihre Vorwürfe wehrt der Eigentümer ab: "Stimmt alles nicht." Wissentlich habe die Frau durch falsche, schlechte Beheizung sowie mangelnde Belüftung den Schimmel selbst erzeugt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden