Mo, 23. Oktober 2017

Bisher 52 Mio. Euro

10.02.2016 15:58

Misshandelte Heimkinder: Wien beendet Hilfsprojekt

Misshandlungen, Psychofolter, Sex-Attacken - seitdem die schrecklichen Vorfälle in den Heimen der 1950er/60er im Jahre 2010 ans Licht kamen, betreut der Weiße Ring die vielen Opfer. Insgesamt 2870 Meldungen bisher. Nun zieht die Stadt einen Schlussstrich unter das Projekt.

"Die Stadt hat bisher Hilfe um 52 Millionen Euro geleistet", sagt die nun zuständige Stadträtin Sonja Wehsely, die das Projekt der MAG ELF von Christian Oxonitsch übernommen hat. Und verkündet damit das Ende der Hilfsaktion. Gewaltopfer können sich noch bis 31. März an den Weißen Ring wenden, um finanzielle Entschädigung zu bekommen. Nach Projektende bietet die Stadt rechtliche und therapeutische Hilfe an. Im Schnitt wurden bisher 17.000 Euro Unterstützung an die Opfer ausbezahlt.

"Keine Frage des Budgets"
Die Regierung versichert, das Ende sei keine Frage des Budgets. "Für die Opfer steht das Geld nicht im Vordergrund", pflichtet Udo Jesionek, Präsident des Weißen Rings, bei. "Sie wollen gehört und ernst genommen werden." Die unfassbaren Schicksale gehen ihm zum Projektende nahe. Jesionek erzählt nochmal von Kindern, die Erbrochenes aufessen mussten. Von einem Jungen, der nicht zur Beerdigung des eigenen Vaters durfte. Zu psychischer und physischer Gewalt, kommen bei der Hälfte sexuelle Übergriffe dazu. 2.705 Fälle wurden bisher behandelt. In 2048 wurden Entschädigungsgelder ausbezahlt.

Die Aufarbeitung der historischen Katastrophe ist aber trotz Projektende längst nicht abgeschlossen. Alleine seit Beginn 2016 trauten sich 67 neue Opfer zu der Schutzeinrichtung. Die rot-grüne Stadtregierung will sich nun für eine nationale Gedenkzeremonie starkmachen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).