Fr, 20. Oktober 2017

Explosives gefunden

10.02.2016 11:12

Kärntner drohte, Freundin in die Luft zu sprengen

Hinter Gittern sitzt seit Montagnachmittag ein 29-jähriger Kärntner aus dem Drautal. Mehrfach soll er seine Lebensgefährtin mit dem Umbringen bedroht haben - und zwar derart, dass er die 24-Jährige samt dem Wohnhaus in die Luft sprengen wolle. Im gemeinsamen Haus konnten Beamte neben Waffen dann auch tatsächlich zweieinhalb Kilogramm Sprengstoff samt Zünder sicherstellen.

Am Montag dürfte es der Lebensgefährtin gereicht haben: Sie verständigte die Polizei. "Es geht um den Verdacht der schweren Nötigung", sagt die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Tina Frimmel-Hesse.

Denn die 24-Jährige schilderte den Beamten, dass ihr Partner sie immer wieder mit dem Umbringen bedroht haben soll. "Er soll angekündigt haben, sie gemeinsam mit dem Haus in die Luft zu sprengen", erzählt ein Polizist. Kurz darauf klickten für den Verdächtigen beim AMS in Spittal die Handschellen.

Sprengmittel entsorgt
Im Wohnhaus entdeckten Polizisten daraufhin neben Waffen auch gut zweieinhalb Kilogramm Sprengstoff samt elektronischen Zündsystemen und Schwarzpulver, das der Mann von einer Tunnelbaustelle in Tirol gestohlen haben dürfte.

Der Tatverdächtige - er ist nicht geständig - wurde in die Justizanstalt Klagenfurt gebracht. Staatsanwältin Frimmel-Hesse: "Der Fall liegt beim Haftrichter." Die Sprengmittel wurden vom Entschärfungsdienst mitgenommen, um sie fachgerecht zu entsorgen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).