Sa, 25. November 2017

Anrainer-Klagen

09.02.2016 17:55

Bettler-Quartiere sind großes Problem

Müllhalden, wo immer Bettler schlafen, lautstarke Streitereien um die Schlafplätze, die Notdurft wird im Freien verrichtet: "Es sind unhaltbare Zustände" klagen Anrainer an der Salzburger Rudolf Biebl Straße. Salzburg prüft, wie die Zahl der Bettler beschränkt werden kann, in Schweden will man 5000 Bettler loswerden.

Einen eigenen Bevollmächtigten für "sozialschwache EU-Mitbürger" hat die schwedische Regierung eingesetzt. Martin Valfridsson empfiehlt in seinem Report ein entschlossenes Vorgehen der Polizei gegen Versuche der EU-Migranten, privates und öffentliches Gelände für illegales Campieren in Beschlag zu nehmen - das berichtet die "Neue Züricher Zeitung." Nicht die laxe Gesetzgebung sei schuld am Dilemma, sondern die ungenügende Durchsetzung bestehenden Rechts, so der Experte. Eine Blaupause der Situation, wie sie sich auch bei uns darstellt.

In der Stadt Salzburg sorgen momentan mehr als zwei Dutzend Bettler, die an der S-Bahnhaltestelle an der Rudolf-Biebl-Straße im Freien übernachten, für großen Ärger: "Die Müllcontainer sind voll mit ihren Abfällen, sie werfen Berge noch verpackter Lebensmittel weg, die man ihnen offenbar geschenkt hat", so eine Anrainerin: "Und weil sie ihre Notdurft auf Stiegen, in Vorgärten und in Hauseingängen verrichten, ist auch der Gestank unerträglich."

"Wollen die Zahl der Bettler begrenzen"
Morgens um halb acht sind die Bettler dann alle wieder verschwunden und machen sich an die Arbeit: Dutzende von ihnen betteln von der Neuen Mitte Lehen über Mülln bis ins Andräviertel und in die Altstadt. Vize-Bürgermeister Harals Preuner kennt das Problem: "Die Schlafstellen im Freien bereiten uns momentan die größten Sorgen. Darum wollen wir die Zahl der Bettler weiter begrenzen - wir versuchen, für jeden ein Quartier in einer Notschlafstelle zu bekommen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden