Mo, 20. November 2017

Hauptgrund Gehalt

09.02.2016 16:50

Zufriedenheit mit dem Job drastisch gesunken

Nur noch rund sechs von zehn Österreichern sind mit ihrem Job zufrieden. Vor fünf Jahren waren es noch mehr als 80 Prozent, so eine Allianz-Studie. Die Anzahl jener, die gar nicht glücklich sind, hat sich sogar mehr als verdoppelt. Betroffen sind insbesondere die Gastronomie, das Gesundheitswesen und der Handel.

"Der Bereich des Gehalts zeigt den größten Absturz", so Allianz-Managerin Inge Schulz. Im Schnitt ist damit nur noch etwa ein Drittel zufrieden, vor fünf Jahren war es noch etwa jeder Zweite. Ein Grund dafür ist das stagnierende Realeinkommen.

Auch die Job-Angst beflügelt die Stimmung nicht. Am stärksten betroffen sind Gastronomie, Gesundheitswesen, Handel sowie Banken und Versicherungen. Quer über alle Branchen hinweg ist auch jeder zweite Lehrling unglücklich. Trotzdem bzw. wegen des schlechteren Arbeitsmarkts wollen sieben von zehn Beschäftigten derzeit ihrem Chef die Treue halten.

"Motivation der Mitarbeiter gehört erhöht"
Die Betriebe sollten sich dennoch nicht zurücklehnen, ganz im Gegenteil: Die Motivation der Mitarbeiter gehöre dringend erhöht, so Schulz. Leistungsgerechter Lohn, Karrierechancen oder "Work-Life-Balance" sind nötig, um nicht noch mehr an Wettbewerbsfähigkeit zu verlieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden