Fr, 17. November 2017

In Wiener Schulen

10.02.2016 07:05

Microsoft klärt Kinder über Online-Extremismus auf

Die Österreich-Niederlassung des US-Softwarekonzerns Microsoft schickt am 16. Februar im Zuge eines Aktionstags zum Safer Internet Day 60 Mitarbeiter in 50 Wiener Schulen, wo sie Kinder über Gefahren im Internet und vor allem Extremismus im Netz aufklären sollen.

Der Aktionstag findet bereits zum sechsten Mal statt und trägt heuer den Titel "Extrem im Netz". Kinder in den teilnehmenden Wiener Schulen sollen über diesen Themenkomplex informiert und über die Gefahren von Cybermobbing, Gewalt- und Hassbotschaften im Netz sowie Online-Extremismus aufgeklärt werden.

Microsoft zufolge mangle es gerade jungen Menschen oft an Gefahrenbewusstsein und Vorsicht im Umgang mit persönlichen Daten im Internet. Hier will man beim Aktionstag ansetzen und Jugendlichen Tipps zum richtigen Umgang mit dem Internet im Allgemeinen und Online-Extremismus im Speziellen geben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden