Sa, 25. November 2017

Faschingsumzug in NÖ

08.02.2016 22:34

„Shariah Police“ wird Fall für Verfassungsschutz

Womöglich ein juristisches Nachspiel hat ein Faschingsumzug in der niederösterreichischen Gemeinde Maissau vom vergangenen Sonntag. Während des Umzugs tauchte ein Wagen mit islamfeindlichen Plakaten und der Aufschrift "Shariah Police" auf (siehe Bild oben). Der Verfassungsschutz ermittelt wegen eines möglichen Verstoßes gegen das Verbotsgesetz bzw. Verhetzung, wie die "ZiB" am Montagabend berichtete.

Auf der Nummerntafel des Umzugwagens war "Asyl 88" zu lesen. Diese Zahl gilt unter Neonazis als Code für "Heil Hitler". Erhängte Flüchtlinge, Bundeskanzler Werner Faymann als Figur und die Aufschrift "Islam verleiht Flügel" waren ebenfalls zu sehen. Sowohl der Obmann der Faschingsgilde als auch der örtliche Bürgermeister distanzierten sich von der Aktion.

Bürgermeister: "Über das Ziel hinausgeschossen"
"Es ist wirklich über das Ziel hinausgeschossen worden. Es sind hier Anschuldigungen gemacht worden, oder es ist etwas dargestellt worden, was einfach nicht in Ordnung ist. Auf das muss man in Zukunft vielleicht mehr achten", so Bürgermeister Josef Klepp gegenüber dem ORF.

Der Wagen sei von einem Verein der Nachbargemeinde Wilhelmsdorf gestaltet worden. Laut dem Bürgermeister sah man den Wagen erst beim Umzug und hatte von den Plänen im Vorhinein nichts gewusst.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden