Mi, 22. November 2017

Mit 31 Prozent vorn

07.02.2016 18:18

Sonntagsfrage: FPÖ durch Asylkrise im Dauerhoch

Neuer Beweis dafür, dass die nun schon monatelang andauernde Flüchtlingskrise der freiheitlichen Opposition zu einem Dauerhoch in Umfragen verhilft: Laut aktuellem ATV Österreich Trend kommt die FPÖ auf 31 Prozent, dahinter liegen die ÖVP mit 25 und die SPÖ mit 23 Prozent.

Dass die Regierungsparteien eher mäßig abschneiden, begründet Meinungsforscher Peter Hajek mit dem Pessimismus der Österreicher über die künftige Entwicklung der Flüchtlingsthematik. Hajek: "Das ist insofern kein Wunder, da sowohl die nationale als auch die europäische Politik ein Bild der Ratlosigkeit zeigen."

Die Entscheidung, Obergrenzen für Flüchtlinge einzuführen, wird von der Bevölkerung mehrheitlich begrüßt, skeptisch ist man allerdings, ob diese Maßnahme in der Praxis auch Wirkung zeigen wird.

Resümee aufgrund des ATV Österreichs Trends: Weil 70 Prozent der Österreicher in der Flüchtlingsfrage sehr große bis große Sorgen haben, ist die Regierung gefordert, zu reagieren und der EU "Dampf zu machen".

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden