Do, 23. November 2017

Brutales Tohuwabohu

07.02.2016 19:00

64-Jähriger attackiert Nachbarin mit Golfschläger

Kein Streit für schwache Nerven und alle Hände voll zu tun für die Polizei am Samstagabend im Wiener Bezirk Penzing: Ein 64-Jähriger soll auf eine Mieterin mit einem Golfschläger losgegangen sein. Ein weiterer Hausbewohner (57) kam der Frau zur Hilfe, diese wiederum setzte Pfefferspray ein.

So nahm die ungewöhnliche Auseinandersetzung in der Gusenleithnergasse ihren Lauf: Kurz vor 22.30 Uhr ging bei der Polizei der Notruf ein. Die Beamten eilten zur Adresse, hörten die Streitigkeiten bis auf die Straße.

Im Stiegenhaus trafen die Beamten auf drei Personen. Ein 64-Jähriger hatte einen Golfschläger in der Hand, damit soll er auf eine 70-jährige Mieterin losgegangen sein. Ein weiterer Mitbewohner (57) des Hauses war der Frau zur Hilfe gekommen. Die Beamten beendeten das heillose Durcheinander.

Für den "Golf-Schläger" klickten die Handschellen, die Mieterin wurde angezeigt. Das Motiv des brutalen Tohuwabohus soll ein lang andauernder Nachbarschaftsstreit gewesen sein. In der Causa dürfte das letzte Kapitel wohl noch nicht geschrieben sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden