Sa, 16. Dezember 2017

"Was wurde aus ihr?"

05.02.2016 11:28

Weichselbrauns Stenzel-Sager: FPÖ auf der Palme

Kein Opernball ohne Mini-Eklat. Für das Tuschelthema Nummer eins sorgte in diesem Jahr ORF-Moderatorin Mirjam Weichselbraun, die sich im Liveeinstieg (siehe Video oben) aus der Oper einen kleinen, aber doch recht gemeinen Seitenhieb auf die FPÖ-Politikerin Ursula Stenzel nicht verkneifen konnte - sehr zum Ärger der Freiheitlichen.

Ganz schön frech, liebe Mirjam Weichselbraun! Am Donnerstagabend strahlte die ORF-Moderatorin in einer Robe von Jürgen Christian Hörl am Opernball. Doch nicht nur das petrolfarbige Kleid, sondern auch eine freche Bemerkung in Richtung Ursula Stenzel sorgte am Ball der Bälle für Gesprächsstoff.

Wie kam's? Beim Red-Carpet-Interview mit Harald Serafin, der über seinen mittlerweile 30. Opernballbesuch plauderte, wurde ein Clip aus den 80er-Jahren eingeblendet. Auch damals war der Kammersänger schon bei Österreichs Society-Event Nummer eins dabei - und wurde von Ursula Stenzel interviewt.

Und da rutschte es Mirjam Weichselbraun auch schon raus: "Ich frage mich, was aus der Interviewerin geworden ist", fragte sie spitzzüngig - und folgerte mit einem Lachen: "Wahrscheinlich nicht viel!"

FPÖ-General ortet "skandalöse Entgleisung"
"Wir werden die gestrige skandalöse Entgleisung von ORF-Opernball-Moderatorin Mirjam Weichselbraun gegenüber Ursula Stenzel vor den ORF-Publikumsrat bringen", kündigte am Freitag ein empörter FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl an. Es stehe der Moderatorin eines öffentlich-rechtlichen Senders nicht zu, vor laufender Kamera und einem Millionenpublikum eine derart abfällige Bemerkung über Dritte zu machen, in diesem Fall über eine "hochverdiente langjährige ZiB-Moderatorin, höchst erfolgreiche Politikerin und Landtagsabgeordnete der FPÖ Wien".

"Das ist hochgradig unprofessionell und steht in krassem Widerspruch zum öffentlich-rechtlichen Auftrag des ORF", so Kickl. Im Übrigen werde die FPÖ auch der Frage nachgehen, ob es sich bei den diffamierenden Aussagen gegenüber Stenzel tatsächlich um eine "spontane Eingebung" Weichselbrauns gehandelt habe.

ORF bedauert "missverständliche Pointe"
Beim ORF war man unterdessen um Beruhigung bemüht. "Trademark der ORF-Moderationen beim Opernball ist ein spielerisch-ironischer Grundton, der dem gesellschaftlichen Höhepunkt des Faschings angemessen ist. Wenn dann im Laufe einer dreistündigen TV-Liveübertragung bei aller Professionalität eine Pointe einmal nicht richtig aufgeht oder missverständlich ankommt, ist das bedauerlich und selbstverständlich nicht beabsichtigt", sagte TV-Unterhaltungschef Edgar Böhm.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden