Sa, 18. November 2017

Millionen-Projekt

03.02.2016 19:21

Stopp für Erdwärme aus Bayern

Heuer hätten die ersten Probebohrungen erfolgen sollen, doch der niedrige Gaspreis stoppte nun das ehrgeizige Geothermie-Projekt der Salzburg AG im benachbarten Bayern. 80 Millionen wollte man investieren und über eine 18 Kilometer lange Fernwärme-Leitung 140 Grad heißes Wasser aus 4.500 Metern Tiefe fördern.

Die Enttäuschung in Laufen war groß, als am Dienstag Abend die Experten der Salzburg AG mit den Bürgermeistern von Laufen, Hans Feil und Hans Jörg Birner, Ortschef von Kirchanschöring, das "Aus" für das Geothermie-Projekt verkündeten. Mindestens 80 Millionen Euro hätte die Salzburg AG in der Region investiert. Ende 2014 hatte man sich auf den ehrgeizigen Plan festgelegt, dort aus 4.500 Metern Tiefe 140 Grad heißes Thermalwasser zu fördern. Über eine 18 Kilometer lange Leitung sollte es in die Landeshauptstadt transportiert werden, die zur Gänze mit Fernwärme versorgt hätte werden können. Derzeit läuft im Heizkraftwerk Mitte eine Gasturbine.

Weil der Gaspreis mittlerweile seit zwei Jahren im Keller ist, riss er auch das Geothermieprojekt Rupertiwinkel mit ins Grab: Es wird derzeit nicht mehr weiter verfolgt, so der Salzburg AG Vorstand, "es ruhe". Beim derzeitigen Gaspreis mache die Wärmetauscher-Nutzung von Thermalwasser und eine 18 Kilometer lange Leitung keinen Sinn. Kirchanschöring und Laufen hätten sich die Einnahmen aus dem Projekt geteilt.

Kirchanschöring und Laufen hoffen weiter
"Für die Stadt hätte sich das Projekt sehr gelohnt", so Laufens Bürgermeister Hans Feil, der hofft, dass das letzte Wort in dieser Angelegenheit noch nicht gesprochen ist und dass sich bei einer Gaspreis-Verteuerung das Geothermie-Projekt in naher Zukunft doch noch rechnen wird.

Gaspreis stoppt auch Anifs Fernwärmeprojekt
Auch das fünf Millionen Euro teure Fernwärme-Projekt der Gemeinde Anif in Zusammenarbeit mit der Salzburg AG und Leube wurde wegen des niedrigen Gaspreises auf Eis gelegt. Hier wollte man während der Wintermonate im sonst brach liegenden Leube-Ofen Fernwärme durch die Verbrennung von Biomasse erzeugen. Auch angedachte Nutzungen von Thermalwasser im Gasteiner Tal rentieren sich derzeit nicht.Salzburg-AG-Sprecherin Daniela Kinz: "Wir arbeiten aber an vielen Projekten zur Erschließung erneuerbarer Energiequellen. So gibt es heuer den Spatenstich zum Kraftwerk Gries, wir bauen das Kraftwerk Dießbach und das HKW Nord aus."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden