Fr, 15. Dezember 2017

Prozess gestartet

02.02.2016 17:00

Bosnier soll in Graz IS-Kämpfer angeworben haben

Unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen hat am Dienstag der erste große Dschihadisten-Prozess in Graz begonnen. Einem Bosnier (49) wird vorgeworfen, in einer Moschee IS-Krieger angeworben und die Kontakte in Syrien hergestellt zu haben. Der gelernte Elektriker selbst bestreitet das: "Ich bin nur ein religiöser Moslem."

"Ich bin nicht zum Weglaufen gekommen", lächelt der gebürtige Bosnier den Richter an, als dieser ihn ermahnt, keinen Fluchtversuch zu unternehmen, wenn man ihm die Handschellen abnimmt. Weit würde er nicht kommen: Umringt von Spezialeinheiten im streng gesicherten Gerichtsgebäude wird dem 49-Jährigen der Prozess gemacht.

Der Staatsanwalt wirft ihm die Verbrechen der terroristischen Vereinigung und kriminellen Organisation vor. 1992 ist er nach Österreich gekommen, war bei den Kommunisten, dann Atheist und bei den Zeugen Jehovas. 1998 "hat eine Pilgerfahrt nach Mekka mir die Seele geöffnet", erzählt der dreifache Familienvater. Dort lernte er Islamistenführer Bilal B. kennen, der erst im Herbst in seiner Heimat Bosnien wegen Terror-Anstiftung (noch nicht rechtskräftig) zu sieben Jahren Haft verurteilt worden war. "Ich kann über ihn nur Gutes sagen, eine amüsante Person."

Seine Frau ließ sich scheiden - "wegen seiner zunehmenden Radikalisierung", betont der Staatsanwalt: "Es gilt nur der Koran, alles andere wird nicht akzeptiert." Die politische Ideologie des IS sei nichts anderes als "Faschismus: totalitär, radikal, extrem antisemitisch". Der IS selbst sei "eine Verbrecherbande von Vergewaltigern, Räubern und Mördern".

Angeklagter: "Extrem ist eine Übertreibung"
Der Ankläger warnte davor, "Kellermoscheen" zu bagatellisieren: Dort käme es immer wieder zu Radikalisierungen. Im Umfeld der nun geschlossenen Furkan-Moschee in Graz soll der Angeklagte andere bestärkt haben, sich dem IS anzuschließen. Er hatte Kontakte zu Terror-Netzwerken und wollte laut Anklage auch selbst in den Syrien-Krieg. Festgenommen wurde er im kroatischen Grenzgebiet.

"Ich selbst bezeichne mich als normal. Extrem ist eine Übertreibung", erklärt der Mann, stets lächelnd. Dass Frauen sich verschleiern sollen, sei nicht extrem, sondern ein Gebot Gottes. Ein Urteil soll es im März geben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden