So, 19. November 2017

Überlastet

02.02.2016 14:24

A1: DDoS-Attacken zwangen mobiles Netz in die Knie

A1 ist seit der Nacht auf Samstag das Ziel massiver DDoS-Attacken gewesen. Das Bombardement durch umfangreiche Datenpakete aus mehreren Herkunftsländern hatte Probleme für das mobile Internet zur Folge, teilte ein Sprecher des Mobilfunkanbieters am Dienstag mit.

Die Nutzung des mobilen Internets und einzelner mobiler Services sei dadurch nicht oder nur sehr verzögert möglich gewesen, hieß es. Betroffen waren alle Kunden der Marken A1, bob, yesss! und Ge org, die Internet über 2G, 3G und 4G am Smartphone, Tablet oder über ein Mobilfunkmodem nutzen.

Am Dienstag sei dann auch das A1-Festnetz-Internet mit ähnlichen Methoden angegriffen worden, diese Attacke habe jedoch innerhalb weniger Minuten abgewehrt werden können.

Der Mobilfunkanbieter betonte, dass zu keinem Zeitpunkt Kundendaten gestohlen oder kompromittiert worden seien und entschuldigte sich bei allen betroffenen Kunden für die Unannehmlichkeiten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden