Do, 14. Dezember 2017

Handbremse gezogen

02.02.2016 07:40

Betrunkener (50) springt in Tunnel auf A2 aus Taxi

Gefährliche Szenen haben sich am Montag im Donnersbergtunnel auf der A2 in Kärnten abgespielt. Der betrunkene Fahrgast eines Taxis zog bei voller Fahrt plötzlich die Handbremse, der Wagen geriet ins Schleudern und kam schließlich verkehrt zur Fahrtrichtung zum Stillstand. Danach sprang der Alkoholisierte mitten auf der Autobahn aus dem Wagen und trat die Flucht an.

Es grenzt an ein Wunder, dass es bei dieser Wahnsinnsaktion zu keinem Unfall gekommen ist. Nachdem der betrunkene Fahrgast aus dem Taxi gestiegen war, lief er zu einem weiteren Autofahrer und ließ sich von ihm mitnehmen. Der Taxler alarmierte in der Zwischenzeit die Polizei, die sofort eine Fahndung nach dem Flüchtigen einleitete. Währenddessen musste der Berufschauffeur sein Fahrzeug notgedrungen entgegen der Fahrtrichtung aus dem Tunnel lenken.

Die Suche nach dem so plötzlich verschwundenen Fahrgast hatte einige Zeit später Erfolg: Der 50 Jahre alte Pensionist aus dem Bezirk Klagenfurt-Land konnte in Wolfsberg aufgegriffen werden. Der bei ihm durchgeführte Alkotest ergab eine schwere Alkoholisierung, weshalb eine ordnungsgemäße Einvernahme des Beschuldigten vorerst nicht möglich war. Den Fuhrlohn hat der 50-Jährige allerdings bezahlt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden