Sa, 16. Dezember 2017

16 Stunden Wartezeit

01.02.2016 16:02

Wien: Polizeieinsatz nach Tumult in Kinderambulanz

Bis zu 16 Stunden Warten, schreiende Kinder, streitende Elternteile, Randale, Brüllereien - kaum zu glauben, dass sich all diese Szenen in der Kinderambulanz des Wiener Donauspitals zugetragen haben. Aber so ist es: Empörte Eltern mussten am Sonntag sogar die Polizei rufen, weil das Personal total überfordert war.

Sonntagfrüh wachte die 15 Monate alte Lisa mit glühenden Wangen und glasigen Augen auf. Weil das Fieberthermometer am Vormittag mehr als 41 Grad anzeigte, entschieden die Jungeltern Mario und Verena H., in die Kinderambulanz ins Donauspital im 22. Bezirk zu fahren. "Unsere Kleine hatte erst vor Kurzem eine schlimme Erkältung, darum wollten wir auf Nummer sicher gehen", sagt Mario H.

Aus "länger dauern" wurde stundenlanges Warten
In der Ambulanz folgte ein heilloses Durcheinander: "Das Wartezimmer war bis auf den letzten Platz belegt. Die Sprechstundenhilfe bat uns um Verständnis, dass es heute länger dauern wird", so H. Aus dem "länger dauern" wurde stundenlanges Warten. Besorgte Eltern gerieten in Streit, dazu die schlechte Luft in dem völlig überfüllten Raum und die Schreie der leidenden Kinder. "Wir waren mittlerweile acht Stunden dort. Alle - das Personal, aber auch die Eltern - waren natürlich mehr als nur gereizt", berichtet Mario H.

Die Stimmung drohte im Wartezimmer zu kippen. Bevor das geschah, alarmierten Eltern die Polizei. "Die Beamten blieben so lange vor Ort, bis sich die Situation wieder beruhigt hatte", sagt Polizeisprecher Roman Hahslinger.

Grippewelle grassiert
Lisa musste insgesamt neun Stunden warten, bis sie behandelt wurde. "Wir haben es aber noch gut getroffen, unser Nachbar war am Sonntag 16 Stunden im Spital", erzählt Verena H. Beim Krankenanstaltenverbund bedauert man den Vorfall: "Aufgrund der Grippewelle hatten wir dieses Wochenende 450 statt 50 Patienten in der Ambulanz", erklärt ein Sprecher. "Wir haben sämtliche Ärzte zusammengetrommelt. Längere Wartezeiten konnten aber trotzdem nicht verhindert werden."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden