Mi, 18. Oktober 2017

Athletin gesperrt

01.02.2016 14:14

Doping per E-Motor: Skandal bei Rad-WM in Belgien

Der Fahrradsport ist seit Jahren für Doping-Skandale berüchtigt. Bei der Querfeldeinrennen-WM, die derzeit in Belgien abgehalten wird, zeichnet sich nun eine neue Dimension der Schummelei ab. Eine U23-Athletin soll nicht mit aufputschenden Mitteln, sondern mit einem im Rahmen des Fahrrads versteckten Hilfsmotor betrogen haben.

Bei der Kontrolle ihres Fahrrades haben die Turnierveranstalter einen im Fahrradrahmen versteckten Elektromotor entdeckt, hat der Weltverband UCI mittlerweile bestätigt. Wie das IT-Portal "Golem" berichtet, wurde das Rad im Materiallager untersucht und von den Wettkampf-Veranstaltern beschlagnahmt.

Athletin sagt, Schummel-Rad gehört gar nicht ihr
Die junge Athletin, der das Rad gehören soll, bestreitet, damit gefahren zu sein. Sie hatte zuvor ein Rennen wegen technischer Gebrechen abbrechen müssen und gibt an, das beschlagnahmte Rad sei nicht ihres. Es gehöre einem Freund und Trainingspartner, der Techniker habe es wohl versehentlich eingepackt. Ob der Verband diese Erklärung gelten lässt, muss sich erst zeigen.

Der Weltverband hatte erst 2015 technologischen Betrug in seine Statuten aufgenommen. Wer beim Schummeln mit technischen Hilfsmitteln erwischt wird, dem droht die Disqualifizierung beim laufenden Bewerb und eine sechsmonatige Sperre für Folgebewerbe.

Motor-Doping: Vorwürfe gab es schon früher
Über die Frage, in welchem Ausmaß im Radsport mit technischen Tricks wie Hilfsmotoren betrogen wird, wird nun heftig debattiert. Bereits vor rund sechs Jahren kamen Vorwürfe gegen den Schweizer Rennrad-Profi Fabian Cancellara auf, er habe sein Rennrad mit einem Hilfsmotor ausgestattet. Später erwiesen sich die Anschuldigungen aber als haltlos.

Seither ist viel Zeit vergangen und Elektromotoren sowie Akkus sind geschrumpft. Einen Elektromotor im Rahmen eines Fahrrads zu verbergen, ist heute durchaus möglich - und es wird von Firmen wie Vivax Assist auch getan. Den Akku im Rahmen zu verstecken, ist aber schwierig. Beim 1,8 Kilo schweren Vivax-System wird er außen in einer Satteltasche mitgeführt. Im Radsport würde so etwas aber sofort auffallen, der Akku müsste ebenso wie der Motor im Rahmen versteckt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).