Fr, 17. November 2017

16-Jähriger tot

01.02.2016 12:02

Inder beim Selfie-Schießen von Zug überfahren

In Indien ist ein Teenager ums Leben gekommen, als er sich in einem Bahnhof vor einem einfahrenden Zug fotografieren wollte. Der 16-Jährige wurde am Sonntag in einem Vorort der Stadt Chennai getötet, wie der Bahnhofsvorsteher am Montag in Neu Delhi bestätigte.

Bereits ziemlich genau vor einem Jahr waren drei indische Studenten beim Fotografieren eines Selfies von einem Zug überfahren worden. Die Gruppe habe ein besonders tollkühnes Foto auf den Gleisen schießen wollen, sagte der einzige Überlebende damals gegenüber der indischen Zeitung "Times of India". Dabei hätten sie es nicht mehr rechtzeitig herunter geschafft.

Auch weltweit kam es 2015 vermehrt zu Todesfällen in Verbindung mit Selfies. So stürzte etwa im vergangenen August in Portugal ein Ehepaar beim Selfie-Knipsen vor den Augen seiner Kinder in den Tod und im Monat darauf erschoss sich ein Jugendlicher in den USA beim Posieren mit einer Waffe.

Insgesamt, so die Website "Mashable", seien im Vorjahr bereits mehr Menschen "durch" Selfies gestorben, nämlich zwölf, als durch Hai-Attacken (acht).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden