Di, 12. Dezember 2017

Mediziner entsetzt

01.02.2016 09:59

Charlie Sheen: HIV-Kur mit Milch kranker Ziegen

An was für einen Quacksalber ist Charlie Sheen da bloß geraten? Dr. Samir Chachoua hatte dem Star versprochen, ihn von seiner HIV-infektion zu kurieren. Mit der Milch arthritischer Ziegen.

Der Mann, der in Amerika keine ärztliche Zulassung hat und in Mexiko praktiziert, verriet jetzt welche Wunderheilung er bei AIDS-Kranken anwendet: Er gibt ihnen die Milch von Ziegen, die an Arthritis leiden, zu trinken beziehungsweiße macht Injektionen. In der Milch befände sich der sogenannte CAEV-Virus, der laut Dr. Chachoua den HIV-Virus zerstört und Menschen auf Lebenszeit vor einer HIV-Infektion schützt. Ein Behauptung, die in der Schulmedizin mit Entsetzen gesehen wird.

Anfang Jänner hatte Sheen in einem TV-Interview erzählt, dass er seine AIDS-Medikamente abgesetzt und sich von Chachoua "ein experimentelles Medikament" hat spritzen lassen. Die Folge: ein höherer HI-Virus-Level in seinem Blut - nachdem der tödliche Virus noch vor wenigen Monaten nicht mehr nachweisbar war. Sheen: "Ich habe mich selbst als Versuchskaninchen zur Verfügung gestellt - und kann das keinem empfehlen."

Sheen ist selbst erstaunt, noch am Leben zu sein, wie er gesteht. Er habe gehofft, dank der in den USA nicht zugelassenen Methode den "Dämon in meinem Körper, der mich killen will" ganz ausradieren zu können. Doch vergeblich...

Charlie Sheen engagiert neuen Anwalt
Charlie Sheen hat angeblich auch einen neuen Anwalt engagiert. Ein Insider verriet "RadarOnline.com": "Es gab einen Zwischenfall bezüglich der Anwalt-Mandanten-Beziehung zwischen Charlie und Robert Brandt. Mark Kaplan wurde ihm empfohlen und Charlie hat ihn engagiert."

Robert Brandt war sein Familienanwalt. Kaplan soll Sheen jetzt in dem Fall gegen seine Ex-Frau Denise Richards helfen. Der Schauspieler wurde von seiner Ex-Frau verklagt. Die behauptete, dass er sie und ihre Töchter aus dem zu Hause geworfen und aggressive Texte an deren jüngste Tochter geschickt habe. Sheens Töchter sind zehn und elf Jahre alt. Kürzlich hatte ein anderer von Charlies Anwälten, Martin Singer, Denise Richards als "gierig" bezeichnet. Er sagte: "Ich vertrete Charlie nun schon seit mehr als 20 Jahren. Patty Glaser ist der Neuzugang in einer ganzen Reihe von Anwälten, die Denise angeheuert hat, um so viel Geld wie nur möglich aus Charlie zu quetschen. Diese Klage hat überhaupt nichts mit ihren Kindern zu tun. Denise ist einfach nur gierig. Sie ist nicht damit zufrieden, im Monat umgerechnet 51.000 Euro - steuerfrei - zu bekommen - was mehr ist, als 99 Prozent der Menschen bekommen. Sie will jetzt, dass Charlie ihr mehr Geld zahlt, weil eine über sechs Millionen Euro teure Villa nicht genug für sie ist." Denise Richards Anwältin widersprach dem jedoch: "Frau Richards tut alles dafür, ihre Kinder vor Herrn Sheens unbeständigem Lebensstil zu bewahren, denn das ist ein absolut negativer Einfluss auf die Kinder."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden