Di, 22. Mai 2018

Verhindert Krebs

30.01.2016 08:02

Stillen gut für Babys, Mamas und die Wirtschaft

Stillen ist nicht nur gut für das Baby, sondern auch für die Gesundheit der Mutter und für die Wirtschaft. Das ist das Fazit einer Analyse mehrerer Studien zum Stillen, die das britische Fachjournal "The Lancet" am Freitag publiziert hat. Demnach könnte eine längere Stillzeit nicht nur den Tod von jährlich mehr als 800.000 Babys weltweit, sondern auch rund 20.000 Todesfälle von Brustkrebs verhindern.

Die Untersuchung stützt sich auf Daten Dutzender Studien und Analysen zu gesundheitlichen und wirtschaftlichen Folgen des Stillens. Demnach wird in Industrieländern nur eines von fünf Kindern volle zwölf Monate lang gestillt, in ärmeren Ländern ist es eines von drei Kindern, das die ersten sechs Monate komplett gestillt wird. Damit entgingen mehreren Millionen Babys die Vorteile der Muttermilch, erklärten die Autoren.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt eine ausschließliche Ernährung durch Muttermilch während der ersten sechs Lebensmonate und ein teilweises Stillen bis zum Alter von bis zu zwei Jahren. Muttermilch enthält nicht nur alle nötigen Nährstoffe, sondern schützt das Baby auch vor Kinderkrankheiten.

Stillen senkt Brust- und Eierstockkrebsrisiko der Mutter
In reichen Ländern verringere Stillen das Risiko eines plötzlichen Kindstods um mehr als ein Drittel, erklärten die Autoren. In ärmeren Ländern könnten durch längeres Stillen etwa die Hälfte der Durchfall-Epidemien und ein Drittel der Atemwegserkrankungen verhindert werden. Außerdem verringere die Muttermilch später das Risiko von Diabetes und Übergewicht beim Kind sowie von Brust- und Eierstockkrebs bei der Mutter. Somit werde das Gesundheitssystem entlastet.

Nicht zuletzt erhöhe das Stillen die Intelligenz, hieß es in der Studie. Das diene letztlich auch dem globalen Wirtschaftswachstum. In den reichen Ländern gehören Großbritannien, Irland und Dänemark zu den Ländern mit den niedrigsten Stillraten während der ersten zwölf Monate. In einigen Gesellschaften gilt Stillen in der Öffentlichkeit als verpönt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden