Sa, 21. Oktober 2017

"Krone"-Ombudsfrau

29.01.2016 10:30

„Gebuchtes“ Flugticket existierte nicht

Über einen Online-Flugvermittler suchte die in Berlin lebende Tochter eines Wieners nach Flügen, um ihre Familie in der Heimat besuchen zu können und fand ein gutes Angebot. Doch das von ihr vermeintlich gebuchte Ticket galt am Flughafen als storniert.

Von Berlin aus wollte die Tochter von Helmut K. auf Heimatbesuch nach Wien fliegen. Auf dem Flughafen dann die böse Überraschung: "Meiner Tochter wurde mitgeteilt, dass das Ticket zu ihrer Buchungsnummer, das sie online über ein Flugportal gebucht hatte, storniert wurde. Nun sitzen wir auf Mehrkosten von rund 400 Euro", so der Leser in seinem Schreiben an die Ombudsfrau.

Flugvermittler fluege.de teilte uns auf Anfrage mit, dass sich der Flugpreis zwischen Buchungsanfrage und Ticketausstellung erhöht habe. Darüber habe man die Kundin per E-Mail informiert. Weil eine Antwort ausblieb, wurde die Buchung schließlich storniert.

Herrn K.s Tochter beteuert, keine E-Mail erhalten zu haben, und fragt sich, warum man bei der vermeintlichen Buchung auf "verbindlich buchen" klickt und sogar einen Buchungscode erhält. In jedem Fall die E-Mails checken, auch im Spam-Ordner!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).