Di, 17. Oktober 2017

ÖVP doch dagegen

29.01.2016 10:04

Ampelpärchen in Linz werden wieder angebracht

Die gleich- und verschiedengeschlechtlichen Ampelpärchen in Linz kommen zurück. Die SPÖ stimmte am Donnerstagabend im Gemeinderat den Fraktionsanträgen von Grünen, KPÖ und NEOS zum Wiederanbringen der Anfang Dezember abmontierten Ansteckscheiben zu. Entgegen ersten Meldungen stimmte die ÖVP gegen die Wiederanbringung, statt sich der Stimme zu enthalten. Montiert werden die Ampelpärchen trotzdem, was die Linzer Homosexuellen Initiative - kurz HOSI - freut, wenn auch "mit Wermutstropfen".

FPÖ-Verkehrsstadtrat Markus Hein hatte die Ampelpärchen an der Mozartkreuzung Anfang Dezember mit der Begründung verschwinden lassen, dass "Ampeln ein Verkehrszeichen sind und nicht dazu missbraucht werden dürfen, Gesinnungsbotschaften zu übermitteln". Über seine Aktion wurde sogar in internationalen Medien berichtet. Nun muss er das wieder rückgängig machen. Als Begründung für die Entscheidung der ÖVP, gegen die Wiederanbringung zu stimmen, heißt es seitens des Vizebürgermeisters Bernhard Baier: "Es ist nicht Aufgabe der öffentlichen Hand, sich in die Sexualität der Menschen einzumischen."

HOSI: Ende des "peinlichen Schauspiels"
Die HOSI zeigte sich nach der Entscheidung erleichtert, dass das "international beachtete, peinliche Schauspiel" beendet sei. Es gebe aber einige Wermutstropfen, so Vereinssprecher Stefan Thuma. Es schmerze ihn unter anderem, dass "die ÖVP einmal mehr nicht über ihren katholisch-konservativen Schatten springen" habe können.

Der Vorschlag von Grünen und KPÖ, eine Erweiterung auf zusätzliche Ampelanlagen zu ermöglichen, fand am Donnerstag hingegen keine ausreichende Unterstützung im Gemeinderat. Vizebürgermeister Christian Forsterleitner begründete das damit, dass es "neben einer Diskussion rund um die Ampelpärchen inhaltliche und politische Schwerpunkte gibt, die dringender zu bearbeiten sind".

Ampelpärchen leuchten in Linz seit Juni
Nach Wien und Salzburg hatte im Juni des Vorjahres auch die oberösterreichische Landeshauptstadt die Ampelpärchen erhalten. An der Mozartkreuzung in der Innenstadt leuchteten an den vier Straßenübergängen die Symbole: ein schwules, ein lesbisches und ein Hetero-Paar. Die Installation war auf eine private Initiative zurückgegangen.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden