Sa, 25. November 2017

Trotz Protesten

28.01.2016 18:35

Wien: Währing bekommt jetzt auch das Parkpickerl

Jetzt ist es fix: Der Wiener Bezirk Währing wird die Parkraumbewirtschaftung einführen. Das wurde am Donnerstagnachmittag in der Bezirksvertretungssitzung beschlossen. Das Parkpickerl bzw. die kostenpflichtigen Kurzparkzonen gelten voraussichtlich ab 1. September, teilte die grüne Bezirksvorsteherin Silvia Nossek per Aussendung mit.

Ob das Pickerl im gesamten 18. Bezirk eingeführt wird, ist noch offen. Details - etwa auch in puncto Überlappungszonen mit anderen Bezirken - sollen bis zum Frühjahr geklärt werden. Beantragt kann der Sticker für Anrainer jedenfalls ab Anfang Juni werden.

Nossek hatte bei der Wien-Wahl das zuletzt ÖVP-dominierte Währing grün umgefärbt. Sie war u.a. mit dem Versprechen in den Wahlkampf gegangen, als Bezirkschefin die Parkgebühr einzuführen. Nun wurde das Pickerl mit den Stimmen von Grünen und SPÖ beschlossen. ÖVP, FPÖ und NEOS stimmten dagegen. Der frühere ÖVP-Bezirksvorsteher Karl Homole hatte sich wiederholt gegen diese Maßnahme ausgesprochen und sich dabei auf eine entsprechende von ihm durchgeführte Anrainerbefragung gestützt.

Weitere Bezirke dürften folgen
Währing dürfte aber nicht der einzige Bezirk bleiben, der das Parkpickerl neu bekommt. Die Vorsteher von Favoriten (SPÖ), Hietzing, Döbling (beide ÖVP) und Simmering (FPÖ) haben in den vergangenen Wochen bereits angekündigt, ebenfalls an eine Einführung - eventuell zum Teil noch heuer - zu denken. Derzeit haben - Währing noch nicht dazugerechnet - 15 der 23 Wiener Bezirke die Pickerlpflicht.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden