Sa, 18. November 2017

Experte im Interview

28.01.2016 15:59

Kreuzband-Seuche: Ist der Rennkalender schuld?

Der Skisport geht am Stock. Die Kreuzband-Seuche geht um. Anna Fenningers große Verletzung vor Saisonbeginn war nur der Auftakt einer Serie. Nur in der letzten Woche erwischte es Niki Schmidhofer, Florian Scheiber, Georg Streitberger, Aksel Svindal, Giovanni Razzoli und Ted Ligety. Über die Hintergründe sprach die "Krone" mit dem Knie-Experten Dr. Christian Hoser. Im Video oben sehen sie die schlimmen Stürze von der Kitzbühel-Abfahrt am vergangenen Samstag.

"Krone": Kreuzbandriss von Ted Ligety - einer der wenigen Ski-Stars, der zuletzt nicht bei euch auf dem OP-Tisch gelandet ist, oder?
Christian Hoser: Aber Ligety war am Mittwoch bei uns in der Klinik in Hochrum. Er hat sich den Rat meines Kollegen Christian Fink geholt, musste dann aber doch zurück nach Amerika. Er wird in Vail operiert.

"Krone": In den letzten Tagen war ganz schön etwas los im Operationssaal...
Hoser: Also, ich muss sagen: Die letzten zehn Tage waren ein Wahnsinn. So etwas haben wir noch nicht erlebt. Gebündelt derart viele Kreuzbandrisse bei Top-Athleten - das ist schon ein Novum auch bei uns in der Klinik Hochrum. Und ich kann nur hoffen, dass diese Serie nicht weitergeht.

"Krone": Was ist das Problem? Reißen die Kreuzbänder, weil sich die Skifahrer im Fangnetz verheddern?
Hoser: Wir haben diese Frage schon früher mit Bode Miller diskutiert, als er sich das Kreuzband gerissen hat. Er gab dem Netz die Schuld. Tatsache ist aber, dass die Verletzungen zu einem Großteil vorher passieren.

"Krone": Aus welchem Grund?
Hoser: Das Missverhältnis zwischen der Bewegung, die der Ski, und jener, die der Körper macht, wird zu groß. Der Grip der Ski ist so hoch, dass sie ihre Richtung beibehalten, während sich der Schwerpunkt des Körpers ganz anders orientiert. Früher, als die Skischuhe noch niedriger waren, löste das Unterschenkel-Drehbrüche aus, jetzt hat sich die Belastung aufs Knie verlegt.

"Krone": Würde ein Airbag am Knie nützen?
Hoser: Das ist eine neue Idee. Und meines Wissens wird von der Firma Dainese, die den Skifahrer-Airbag entwickelt hat, in dieser Richtung gearbeitet. Wenn die Sensoren bei der Fahrt eine unnatürliche Bewegung entdecken und das Knie bei einem Sturz stabilisieren, würde das einen Teil der Verletzungen sicherlich vermeiden können.

"Krone": Hat möglicherweise der intensive Wettkampf-Kalender auch mit dieser Kreuzband-Seuche zu tun?
Hoser: Wir haben darüber schon ein paar Mal diskutiert. Doch ich muss sagen, dass das nur eine Vermutung ist, die derzeit noch durch nichts belegt ist. Eventuell gibt es so etwas wie einen Ermüdungs-Riss bei den Bändern, der lange nur mikroskopisch zu erkennen ist, mit einer täglich wiederkehrenden Belastung aber zu einem Problem werden kann. Hinweise auf so etwas gibt es. Aber man müsste es erst noch genauer untersuchen.

"Mr. Airbag" Marco Pastore von der Firma Dainese im Interview:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden